TSV 1860: Was Neu-Trainer Köllner jetzt von seinen Spielern erwartet

Ein Kracher zum Start: Gleich in seinem ersten Spiel trifft der neue Löwen-Trainer Michael Köllner im Münchner Derby auf den FC Bayern II. Am Montag startet die Vorbereitung auf das Duell, was der neue Coach jetzt von seiner Mannschaft erwartet.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Neuer Trainer beim TSV 1860: Michael Köllner.
Rauchensteiner/Augenklick Neuer Trainer beim TSV 1860: Michael Köllner.

München - Bald ist es wieder soweit: Derby-Zeit in München! Am kommenden Sonntag (14 Uhr) trifft der TSV 1860 im Grünwalder Stadion auf den FC Bayern II. Dann, wenn Blau gegen Rot antritt, wird Giesing wieder Kopf stehen. Auf Sechzigs neuen Trainer Michael Köllner kommt also gleich in seinem ersten Spiel für die Löwen ein echter Kracher zu.

Am Wochenende hat die Mannschaft noch frei, am Montag starten Trainerteam und Spieler dann gemeinsam in die heiße Phase der Vorbereitung auf das Duell gegen die Bayern-Reserve.

Köllner: Spieler sind bereit für Neuanfang

Zuletzt haben die Löwen in der 3. Liga für ein kleines Ausrufezeichen gesorgt, als sie den Aufstiegskandidaten aus Halle mit 1:0 geschlagen haben. Zu diesem Zeitpunkt war Daniel Bierofka schon nicht mehr an der Seitenlinie, Co-Trainer Oliver Beer hatte interimsmäßig übernommen. Laut Köllner ein erstes Zeichen, dass die Spieler bereit für einen Neuanfang sind. "Man konnte erkennen, dass die Mannschaft auch nach Daniel Bierofka funktioniert", sagte der 49-Jährige im "Merkur"-Interview. "Die Spieler sind einerseits dankbar, dass sie eine gute Zeit mit ihm verbracht haben. Andererseits wissen sie: Der Verein steht über allem."

Köllner selbst weiß, dass er seine Spieler im taktischen Bereich nur zu einem gewissen Maß auf das Derby vorbereiten kann, die Leistung müssen am Ende die elf Löwen auf dem Platz bringen. "Ich glaube, du kannst mit Taktik viel kompensieren. Du kannst viel von den Schwächen wegnehmen, aber auch Stärken betonen", so Köllner. Und weiter: "Spieler brauchen eine Leitplanke, aber auch Freiraum. Am Ende machen eh die Spieler die Taktik. Ich versuche nur zusammenzuführen, was sie mir anbieten."

Bayern II mit einem Punkt mehr als 1860

Beide Münchner Mannschaften sind in der Tabelle beinahe gleichauf. Der Gewinner kann sich wieder etwas weiter nach oben orientieren, denn vor allem im Mittelfeld geht es nach 15 Spieltagen immer noch sehr eng zu. Die Löwen stehen mit 20 Punkten derzeit auf dem zwölften Platz, Bayern II hat nur einen Punkt mehr, steht allerdings auf Platz neun.

Es bleibt abzuwarten, ob sich der neue Löwe auf der Trainerbank im hitzigen Derby beweisen kann. Es wäre ein weiterer Schritt in Richtung Neuanfang beim TSV 1860.

Lesen Sie auch: So empfand Köllner die ersten Tage als Löwen-Coach

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren