TSV 1860: Routinier Jan Mauersberger - Die Reife hat gefehlt

Der TSV 1860 musste sich Heimspiel gegen den Karlsruher SC erneut geschlagen geben und rutscht somit immer tiefer in die Abstiegszone. Nach dem Spiel findet Löwen-Routiner Jan Mauersberger deutliche Worte.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Jan Mauersberger dirigiert seine Vorderleute beim TSV 1860.
imago/MIS Jan Mauersberger dirigiert seine Vorderleute beim TSV 1860.

München - Schon wieder keine Punkte, schon wieder keine Tore! Der TSV 1860 befindet sich nach der 0:2-Heimniederlage gegen den Karlsruher SC mehr denn je im Abstiegskampf.

Löwen-Abwehrchef Jan Mauersberger macht die erneute Niederlage vor allem an einem Punkt fest: "Wenn man das Spiel über 90 Minuten betrachtet, merkt man schon den Unterschied einer reifen Mannschaft", sagte der 33-Jährige nach dem Spiel in der Mixed Zone.

Karlsruhe war abgezockter

Und fügt an: "Der KSC hat das abgezockt runtergespielt. Wir haben unsere Aktionen verstolpert, laufen zwei gehen eins auf den Torwart – das muss einfach ein Tor sein."

Der Defensiv-Spezialist bemängelt zudem den schludrigen Umgang mit den erarbeiteten Chancen gegen den KSC: "Wir haben ja die Chancen, wir müssen einfach ruhiger, souveräner spielen, unsere Aktionen ausspielen".

Platzverweis von Paul sinnbildlich

Als sinnbildlich bezeichnet Mauersberger den erneuten Platzverweis von Herbert Paul, der in der 84. Minute aufgrund einer Gelb-Roten Karte sein Team unnötig schwächte.

Paul hatte die erste Gelbe Karte nach einer Schwalbe im Strafraum erhalten: "Vielleicht müssen wir auch da früher mal den Abschluss suchen – die Brechstange wählen und von der Strafraumgrenze abziehen. Dann hätte es weder die Gelbe Karte, noch den Platzverweis gegeben".

Mauersberger: "Müssen uns zusammenraufen"

Durch die Niederlage gegen die Badener rutschen die Löwen auf Platz zwölf der Tabelle ab – der Vorsprung auf Relegationsrang 17 beträgt lediglich fünf Punkte. "Wir wissen, dass wir uns raffen müssen, um die nötigen drei, vier Punkte zu holen. Wir müssen uns zusammenraufen, die Spieler in der Kabine mehr mental stärken und dann wird das wieder", gibt sich Mauersberger kämpferisch.

Auch für das Toto-Pokal-Halbfinale kommenden Dienstag gegen Viktoria Aschaffenburg zeigt sich der Abwehrspieler optimistisch (ab 18.30 Uhr im AZ-Liveticker): "Wir wollen das Spiel gewinnen und uns Chancen offenhalten, in den DFB-Pokal einzuziehen. Wir wollen aber auch das Spiel für uns nutzen, um eine gute Leistung abzuliefern. Für uns darf kein Überlegen da sein, ob es ein Ligaspiel ist oder nicht. Es geht für den Verein um einen Haufen Geld."

Lesen Sie hier: Löwen-Fans watschen Ismaik-Intimus Power ab -

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren