TSV 1860 München: Das verdienen die meisten Löwen-Spieler im Monat

Löwen-Trainer Daniel Bierofka hat vor dem Auswärtsspiel der Sechzger bei Wacker Burghausen über mögliche Winter-Neuzugänge gesprochen - und dabei das Geheimnis der Monatsgehälter seiner Akteure gelüftet.
| Matthias Eicher / Sport
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
1.800 Euro brutto Gehalt im Monat: Mehr ist für die meisten Löwen im Kader nicht drin.
Rauchensteiner/Augenklick/AZ 1.800 Euro brutto Gehalt im Monat: Mehr ist für die meisten Löwen im Kader nicht drin.

München - Die Rückrunde hat bereits begonnen, langsam aber sicher bewegen sich die Löwen auf die Winterpause zu. Sportlich ist derzeit bei acht Punkten Vorsprung auf Rang zwei als unangefochtener Regionalliga-Spitzenreiter alles im grünen Bereich bei den Blauen. Weil der Meister aber noch längst nicht aufgestiegen ist, sondern zwei Relegationsspiele absolvieren muss, stellt sich für Trainer Daniel Bierofka die Frage: nachrüsten oder nicht?

Am Freitag nahm der 38-Jährige Stellung zum Thema Winter-Verstärkungen – und lüftete dabei ein interessantes Geheimnis. "Ich habe schon einmal gesagt: Wir sind nicht auf Rosen gebettet. Wenn wir uns im Winter verstärken, muss es brutal gezielt sein und auch passen, denn sonst machen wir uns Baustellen auf und schmeißen Geld zum Fenster raus, das können wir uns in der gegenwärtigen Situation nicht leisten", so Bierofka.

Geschäftsführer Markus Fauser habe zwar ein kleines Polster für Transfers rund um den Jahreswechsel zurückbehalten, große Sprünge könne man damit allerdings laut des Sechzger-Übungsleiters nicht tun, denn "Qualität kostet." Spieler aus laufenden Verträgen herauszukaufen, sei daher ein schwieriges Unterfangen.

Bierofka: Mehr als die Hälfte der Löwen verdient "nur" 1.800 Euro brutto

Der Coach weiter – und jetzt wird es spannend: "Ich war mal ganz froh, dass mal das Monatsgehalt von Marco Hiller in der Zeitung stand." Die Bild hatte angesichts der Vertragverlängerung von Marco Hiller von einem Gehalt im unteren vierstelligen Bereich berichtet.

Bierofka konkretisiert: "Von der Sorte mit 1.800 Euro haben wir mehr als die Hälfte im Kader, das muss man mal klarstellen. Deswegen können wir uns momentan auch diesen Kader leisten, weil Spieler, die hintendran sind, entsprechend wenig verdienen. Wenn wir andere Spieler holen, spielen sie Dir nicht für 1.800 Euro brutto." Heißt: Netto dürfte für die meisten Sechzger nicht viel mehr als ein Tausender übrig bleiben.

Routinier Jan Mauersberger, der mit Timo Gebhart, Torjäger Sascha Mölders und einigen Youngstern mit Profiverträgen wie Nico Karger zu den besser verdienenden Löwen zählt, kassierte indes einen Maulkorb: Der Innenverteidiger hatte in einem Interview erklärt, dass man auch ohne Winter-Neuzugänge stark genug sei. Bierofka dazu: "Ich habe mit ihm gesprochen und ihm ganz klar gesagt, dass das nicht seine Baustelle ist."

Lesen Sie auch: Bierofka -

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren