TSV 1860 München: Bierofka macht Versprechen, Köppel fordert Reaktion

Es läuft nicht beim TSV 1860: Nach dem enttäuschenden Unentschieden beim TSV 1860 Rosenheim fordert Christian Köppel eine Reaktion. Coach Daniel Bierofka macht ein Versprechen an die Löwen-Fans. Die Stimmen zum Spiel.
| Matthias Eicher/Patrick Mayer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein Münchner beim TSV 1860: Christian Köppel (re.).
Rauchensteiner/Augenklick Ein Münchner beim TSV 1860: Christian Köppel (re.).

Rosenheim - Schon wieder kein Löwen-Sieg: Der TSV 1860 (München) musste sich beim TSV 1860 (Rosenheim) mit einem 1:1 begnügen. Kapitän Felix Weber zeigte sich frustriert, auch bei Traumtorschütze Christian Köppel hielt sich der Jubel in Grenzen.

Bierofka lobt Moral

Chefcoach Daniel Bierofka lobte trotz des doppelten Punktverlusts die Moral seiner Mannschaft - und gab den vielen Löwen-Fans im vollgepackten Klubheim der Rosenheimer ein Versprechen. Lesen Sie hier die Stimmen zum Spiel:

Löwen-Keeper Marco Hiller über...

...das Spiel: "Das ist natürlich bitter. Wenn man sieht, wie viele Chancen wir hatten, hätten wir das Spiel gewinnen können und gewinnen müssen. In der Summe hatten wir deutlich mehr Chancen und hätten uns den Sieg verdient gehabt."

...den Rasen: "Natürlich ist es anders, wenn man im Grünwalder Spielt. Der Ball humpelt, das Passspiel ist schwer."

...die Lage als Tabellenführer: "Schade, dass es heute nicht gereicht hat. Man kann damit zufrieden sein, dass wir Erster sind über den Winter. Das zeigt, dass wir in der Hinrunde und in den ersten Rückrundenpartien gute Spiele gemacht haben. Naütrlich ist es schade, dass wir nicht noch mehr Punkte Vorsprung haben."

...die Halbzeit-Ansprache von Bierofka: "Wir sollen unsere Chancen machen, hat er gesagt. Es gab keinen Grund für Biero, lauter zu werden."

Löwen-Kapitän Felix Weber: "Mit diesem Ergebnis bin ich schon sehr unzufrieden. Wir hatten unsere Chancen und hätten sie machen müssen. Wir sind Erster und haben alles selber in der Hand. Es ist zwar nicht optimal gelaufen, aber: Es geht weiter."

Köppel: "Waren inkonsequent"

Christian Köppel über...

...das Spiel: "Man kann auf keinen Fall sagen, dass wir hätten gewinnen müssen. Es war schon eine gute Leistung, dass wir uns zurückgekämpft haben. Wir haben am Schluss noch zwei, drei Chancen, wo wir den Sieg auf dem Fuß hatten. Schade, dass wir es so inkonsequent ausgespielt haben. Klar haben wir zuletzt nicht die Punkte geholt wie am Anfang der Saison, aber so ist das eben. Wir sind nicht Bayern München, die da einfach durchmarschieren. Es gibt mal schweirige Zeiten, die haben wir gerade. Bei uns steht Disziplin, Kampf und Einsatz ganz oben. Wir werden uns wieder rauskämpfen."

...seinen Sontagsschuss: "Für den Punkt war mein Tor wichtig, aber die Freude trübt ein bisschen, dass wir nicht die drei Punkte auf dem Konto haben."

...seinen Lattenkopfball: "Ich hätte den Ball einfach ein bisschen nach unten drücken müssen bei meinem Kopfball. Das hat mich auch geärgert. Zum Glück ist dann der, der nicht reingehen muss, reingegangen."

...seinen Jubel: "Das kam aus dem Unterbewusstsein. Ihr wisst ja: Ich bin ein gläubiger Mensch. In solchen Situationen: dass ich spielen darf, dass ich einen Treffer mache - da geht einfach der Dank nach oben."

...seine Rolle: "Ich versuche immer, wenn ich reinkomme, die Zeit zu nutzen. Wenn ich wieder die Chance kriege, versuche ich sie zu nutzen, um wieder regelmäßiger von Anfang spielen zu dürfen."

Remis in Rosenheim: Die Löwen-Spieler in der Einzelkritik

Bierofka: "Werden alles reinwerfen"

Daniel Bierofka:

...über das Spiel: "Es war ein sehr emotionales Spiel, ein Platz, der sehr schwer zu bespielen war. Beide Teams haben alles reingeschmissen. Hiller hält sehr gut. Wir hatten einige Situaionen, in denen der Ball durch den Sechzehner geflogen ist. Dann hatte Rosenheim einen Sonntagsschuss. In der zweiten Halbzeit haben wir es gut gemacht, eine Reaktion gezeigt. Wir hatten eine sehr gute Situation als Ziereis und Karger auf das Tor zugehen. Ich weiß nicht, was da passiert ist, ob der Ball hochgesprungen ist?"

...über mögliche Verstärkungen im Winter: "Erstens, haben wir nicht die finanziellen Mittel, um uns zu verstärken. Zweitens, sollten wir dieser Mannschaft vertrauen und die Erwartungen anpassen. Wir haben in nur zwei Wochen eine Mannschaft zusammen gestellt. Der Mannschaft kann man gerade heute keinen Vorwurf machen. Wir wollen die Mannschaft in der Winterpause durch Abläufe und Training verstärken. Ich habe keine Kristallkugel. Wir wissen nicht, ob wir Erster werden oder gegen wen wir dann kommen. Wir werden aber alles reinwerfen."

Tobias Strobl, Trainer TSV 1860 Rosenheim: "Ich bin nicht unzufrieden. Wir müssen uns nicht entschuldigen für diesen Punkt. In der ersten Halbzeit haben wir sehr gut gespielt. Für uns ist das ein Feiertag, wenn die Blauen kommen. Es ist schwierig für Sechzig, das immer kompensieren zu müssen. Wir hatten Glück, dass der Lattentreffer nicht reingegangen ist. In der Halbzeit wollten wir mit mehr Gier rauskommen, sie weghalten von unserem Tor. Das haben wir dann nur drei Minuten geschafft. Wir haben einen Punkt gegen die großen Blauen, gegen Sechzig geholt. Da können wir alle zufrieden einschlafen."


TSV 1860 Rosenheim - TSV 1860 1:1 (1:0)

Rosenheim: Stockenreiter - Lenz, Heiß, Krätschmer - Höhensteiger (82. Denz), Köhler, Maier, Mayerl, Räuber (73. Eminoglu) - Majdancevic, Einsiedler (86. Linner) 

TSV 1860: Hiller - Berzel, Weber, Mauersberger, Köppel - Koussou (48. Ziereis), Steinhart, Wein, Kindsvater (71. Helmbrecht) - Karger, Mölders

Schiedsrichter: Florian Kornblum (Chieming)

Zuschauer: 3.900 (ausverkauft)

Tore: 1:0 Maier (44.), 1:1 Köppel (48.)

Gelbe Karten: Höhensteiger / Berzel, Weber, Mauersberger

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren