TSV 1860: Milde für Löwen-Spucker Efkan Bekiroglu?

Der TSV 1860 nimmt hinsichtlich der Spuck-Attacke von Efkan Bekiroglu Stellung - und verweist auf Beleidigungen seitens der Braunschweiger.
| Matthias Eicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Gegen Efkan Bekiroglu wird offiziell ermittelt.
Screenshot Magenta Sport Gegen Efkan Bekiroglu wird offiziell ermittelt.

München - Ob Efkan Bekiroglu den Ruf des Löwen-Lamas schnell wieder los wird? Der Spieler des TSV 1860 und sein Verein wurden vom DFB im Rahmen der Ermittlungen des Verbands gegen den 23-Jährigen nach seiner Spuckattacke gegen Benjamin Kessel im Samstagsspiel gegen Eintracht Braunschweig (1:1) zu einer Stellungnahme aufgefordert.

Gegen Efkan Bekiroglu wird offiziell ermittelt.
Gegen Efkan Bekiroglu wird offiziell ermittelt. © Screenshot Magenta Sport

"Ich möchte nicht, dass Efkan jetzt stigmatisiert wird, sondern den Fokus auf seine Entwicklung lenken", erklärte Sport-Geschäftsführer Günther Gorenzel am Dienstag über den jungen Spielmacher, dem in den kommenden Tagen das Urteil einer Sperre von zwei bis vier Spielen droht – im Falle einer härteren Bestrafung womöglich eine noch längere Zwangspause.

Spuck-Attacke: Wird Efkan Bekiroglu vom TSV 1860 sanktioniert?

Nicht unbedeutend für die Entscheidungsfindung: 1860 dürfte hoffen, dass sich einige Vorfälle vor Bekiroglus Ausraster strafmildernd auswirken, denn: Gorenzel erklärte erneut, dass der Deutsch-Türke und Kollege Kodjovi Koussou im Spiel beleidigt worden sei. "Es waren mehrere Dinge, die ich hier nicht wiedergeben will, weil diese Dinge in unserer Gesellschaft heutzutage nichts mehr verloren haben", sagte Gorenzel. Diese habe man in der Stellungnahme auch vermerkt: "Wir haben dem DFB diese Dinge ganz klar wiedergegeben." Die Nachfrage, ob es sich um rassistische Beleidigungen gehandelt habe, dementierte der 47-Jährige nicht und erklärte lediglich: "Das gehört nicht in die Öffentlichkeit. Ich gebe bewusst keine Details wieder."

Ob es intern eine Abmahnung und/oder Geldstrafe für den Ex-Augsburger gebe, verriet Gorenzel nicht: "Wir werden keine Internas nach außen geben, wie wir mit ihm verfahren, aber wir haben ganz klar mit ihm gesprochen." Bekiroglu müsse, selbst wenn er "auf das Tiefste beleidigt" werde, sich auf "sich selbst konzentrieren" und "beim nächsten Mal die Antwort mit einer Kiste" geben.

Wo der TSV 1860 den FC Bayern aussticht

Lesen Sie auch: Sechzig reist im Sommer doch ins Trainingslager

Lesen Sie auch: Bekiroglus Vorgänger - Berühmte Spuckattacken

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren