TSV 1860: Hierfür geben die Löwen Millionen Euro aus

Transparenzoffensive beim TSV 1860: Geschäftsführer Michael Scharold legt die Finanzen offen. Die Kosten von elf Millionen Euro übersteigen den Umsatz. Die AZ listet auf, für was die Löwen welche Summe zahlen.
| Patrick Mayer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Löwen-Bosse: Günther Gorenzel (li.) und Michael Scharold.
imago/Lackovic Löwen-Bosse: Günther Gorenzel (li.) und Michael Scharold.

München - Es soll nicht mehr um Schuldfragen gehen. Das wünscht sich Löwen-Boss Michael Scharold und gibt zu: Ja, es wurden zuletzt Fehler gemacht beim TSV 1860.

"Wir können vergangene Entscheidungen aber nicht rückgängig machen", erklärt er – und fordert: "Es geht darum, in die Zukunft zu schauen. Darauf muss man die Energie legen." Scharold, der Vermittler. Dem Geschäftsführer geht es offensichtlich auch darum, Transparenz vorzuleben. Und so legte er bei einem Medientermin die Kosten der Profi-Tochter offen – über elf Millionen Euro, die den Umsatz von zehn Millionen Euro übersteigen. Wofür geben die Löwen Millionen aus? Die AZ listet die Kosten auf:

40 Prozent Lohnnebenkosten für Löwen-Spieler

3 Millionen Euro Spielerbudget: Wettbewerbsfähigkeit bedeutet Investitionen in den Kader. Topverdiener soll nach AZ-Informationen Quirin Moll sein. Aus Osnabrück ist derweil zu hören, dass Sechzig teils das Dreifache an Spielergehältern bezahle. Scharold bestätigte, dass er die teuren Lebenshaltungskosten auch für Profifußballer in München berücksichtigen müsse. Zudem sprach er von 40 Prozent Lohnnebenkosten für Spieler, zum Beispiel für die Berufsgenossenschaft, "was sehr viel ist".

2,2 Millionen Euro Verwaltungskosten: Darin sind auch die Gehälter der Geschäftsstelle enthalten – laut Scharold 1,3 Millionen Euro für ihn, Sportchef Günther Gorenzel und die anderen Angestellten.

1,5 Millionen Euro Stadionbetrieb: Wie Scharold erzählte, sei der Spielbetrieb im Grünwalder Stadion "teurer als bei anderen Vereinen". Unter anderem, weil Sechzig mangels Parkplätzen einen recht hohen Abschlag an die Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG) zahlen müsse. Acht Prozent der Bruttoeinnahmen gehen pro Heimspiel als Miete an die Stadt. Mehrere tausend Euro kommen bei Flutlichtspielen hinzu.

Löwen-Bosse: Günther Gorenzel (li.) und Michael Scharold.
Löwen-Bosse: Günther Gorenzel (li.) und Michael Scharold. © imago/Lackovic

Michael Scharold: "Daniel Bierofka ist Vollblut-Löwe"

1,5 Millionen Euro für Werbung: Infront vermarktet die Heimspiele und kassiert dafür kräftig mit. Die neue LED-Bande vor der Stehhalle und Kosten für die Homepage gehören dazu. Und nicht zuletzt, wie Scharold betonte, Kosten für das VIP-Catering.

1 Million Euro Trainerteam und Scouting: "Daniel Bierofka ist Vollblut-Löwe. Das ist eine Lebensaufgabe für ihn", sagte Scharold auf AZ-Nachfrage zu den Diskussionen über den Sechzig-Trainer. Bei den Kosten für das "Funktionsteam" (Scharold) sind die Gehälter für die Co-Trainer Oliver Beer und Franz Hübl, Fitnesscoach Matthias Luginger und Torwarttrainer Harald Huber enthalten.

1 Million Euro für den Spiel- und Trainingsbetrieb: Ausrüstung wie Bälle und Tornetze, Reisen zu Auswärtsspielen, der Mannschaftsbus, Kosten für das Ärzteteam und etwa auch das Greenkeeping auf dem Trainingsgelände werden in der Bilanz unter diesem Posten verbucht. 600.000 Euro Infrastrukturkosten: Zum Beispiel für die Erbpacht des Trainingsgeländes und Versicherungen. 250.000 Euro Verwaltungskosten: "Wir haben recht hohe Kosten für die Wirtschaftsprüfer", erzählte Scharold. Fortbildungskosten, Firmenwagen zum Beispiel für Sportchef Gorenzel und (Noch-)NLZ-Boss Dieter Märkle werden darunter gebucht. Aber auch einfacher Bürobedarf wie Kugelschreiber.

Michael Scharold: Auch Kritik an Dritter Liga

200.000 Euro Verbandsabgaben: Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) und der Bayerische Fußballverband (BFV) bekommen ihren Anteil. Scharold äußerte auch leise Kritik am Konstrukt 3. Liga: "Wenn ich 20 bis 25 Spieler unter professionellen Bedingungen zahlen will, summiert sich das. Dann habe ich Reisekosten in ganz Deutschland. Es ist ein schwieriger Spagat." Einer, für den die Löwen sich auch in Zukunft strecken müssen.

Lesen Sie hier: Kassiert der TSV 1860 nochmal für Ex-Löwe Uduokhai?

Lesen Sie auch: Ein Jung-Löwe bleibt - muss dafür aber Marco Hiller gehen?

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren