TSV 1860 gegen Hallescher FC: Aggression und Festnahmen - Bilanz der Polizei

Vor, während und auch nach dem Spiel des TSV 1860 gegen den Halleschen FC ist es zu mehreren Auseinandersetzungen zwischen Gästefans und der Polizei gekommen. Es gab mehrere Festnahmen, ein Polizist musste ins Krankenhaus. Die Bilanz.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
"Wegen randalierenden Fußballfans kommt es zu Verspätungen."
AZ "Wegen randalierenden Fußballfans kommt es zu Verspätungen."

München - Am späten Samstagabend veröffentlichte die Münchner Polizei ihre Bilanz zum Spiel des TSV 1860 gegen den Halleschen FC (1:1). Demnach wurden sieben Anhänger des HFC vorläufig festgenommen, einen weiteren nahmen die Beamten in Gewahrsam.

Schlag ins Gesicht: Polizist im Krankenhaus

Bereits im Vorfeld der Partie war es zu Pöbeleien der Gästefans gekommen. Gegen 12.20 Uhr gab es U-Bahnsteig am Hauptbahnhof auch körperliche Auseinandersetzungen, die Polizei musste die Anhänger wegen des massiven Menschenaufkommens am U-Bahn-Sonderzug zurückdrängen. Dabei schlug ein noch unbekannter Mann einem Polizisten ins Gesicht – der Beamte musste mit gebrochener Nase ins Krankenhaus gebracht werden, er war nicht mehr dienstfähig. Auf dem Weg zum Grünwalder Stadion und am Gästeeingang kam es ebenfalls zu Auseinandersetzungen zwischen HFC-Fans und der Polizei.

Während des Spiels kam es laut Polizei zu mindestens vier Körperverletzungen – auch gegen die Beamten. Daneben brannten einige Fußballfans Pyrotechnik im Stadion ab. Die Polizei nahm insgesamt sieben Tatverdächtige im Alter von 24 bis 47 Jahren vorläufig fest. Neben Körperverletzungsdelikten ging es dabei auch um Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Beleidigung. Ein weiterer Fan musste wegen seines aggressiven Auftretens in Gewahrsam genommen werden.

Aggression und Pöbeleien: Löwen-Gäste wüten in Giesing

HFC-Fans betätigen Nothalt in der U-Bahn

Beim Verlassen des Stadions warfen HFC-Fans wiederholt Flaschen auf die Polizisten, die dadurch allerdings nicht verletzt wurden. Die Gästefans sorgten für Behinderungen im Bahnverkehr, weil sie mehrfach den Nothalt im U-Bahn-Sonderzug zum Hauptbahnhof betätigt haben.

"Wegen randalierenden Fußballfans kommt es zu Verspätungen."
"Wegen randalierenden Fußballfans kommt es zu Verspätungen." © AZ

Der Einsatz für die Polizei war gegen 18.40 Uhr beendet.

Einzelkritik: Neun Vierer für die Kämpfer-Löwen - Mölders enttäuscht

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren