TSV 1860: Bekiroglu bricht Training ab - Einsatz gegen Rostock fraglich

Bittere Nachricht für die Löwen: Nachdem Trainer Daniel Bierofka seinem Spielmacher Efkan Bekiroglu am Dienstag noch einen Startelfeinsatz in Aussicht gestellt hatte, musste der 24-Jährige nur einen Tag später das Training vorzeitig.
| Matthias Eicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Augenklick/sampics

Bittere Nachricht für die Löwen: Nachdem Trainer Daniel Bierofka seinem Spielmacher Efkan Bekiroglu am Dienstag noch einen Startelfeinsatz in Aussicht gestellt hatte, musste der 24-Jährige nur einen Tag später das Training vorzeitig beenden.

München - Es läuft einfach nicht bei Efkan Bekiroglu: Nach AZ-Informationen hat der Spielmacher der Löwen am Mittwoch das Training abgebrochen.

Nach seinem Muskelfaserriss stellte ihm 1860-Trainer Daniel Bierofka noch am Dienstag einen Startelfeinsatz für das Duell bei Hansa Rostock (Samstag, 14 Uhr, Magenta Sport, BR und im AZ-Liveticker) in Aussicht. "Wir müssen schauen, ob er schon von Beginn an spielt, aber er wird auf jeden Fall mitfahren nach Rostock", so Bierofka.

Bekiroglu: Einsatz gegen Rostock fraglich

Nach AZ-Informationen soll es sich beim Trainingsabbruch zwar nur um eine Vorsichtmaßnahme gehandelt haben, da der 24-Jährige noch leichte Beschwerden hat, hinter einem Einsatz gegen Rostock steht nun aber wieder ein großes Fragezeichen.

Erst hatte Bekiroglu ein Muskelfaserriss außer Gefecht gesetzt, ein Einsatz im Totopokal-Viertelfinale gegen die Spielvereinigung Unterhaching (4:3 im Elfmeterschießen) kam noch zu früh. Vor dem Heimspiel gegen den KFC Uerdingen (0:1) war der 24-Jährige dann zudem erkrankt.

Lesen Sie hier: Maximilian Oesterhelweg trainiert beim TSV 1860 mit

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren