Sukalo muss weiter pausieren - "Noch keine Prognose"

Der TSV 1860 muss weiter auf Goran Sukalo verzichten. Der slowenische Neuzugang der Löwen leidet nach wie vor an Adduktorenbeschwerden, eine genaue Diagnose lässt laut Trainer Benno Möhlmann noch auf sich warten.
| ME
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der TSV-Neuzugang Goran Sukalo kann momentan nicht trainineren. Grund dafür sind Probleme im Adduktorenbereich.
sampics/Augenklick Der TSV-Neuzugang Goran Sukalo kann momentan nicht trainineren. Grund dafür sind Probleme im Adduktorenbereich.

Der TSV 1860 muss weiter auf Goran Sukalo verzichten. Der slowenische Neuzugang der Löwen leidet nach wie vor an Adduktorenbeschwerden, eine genaue Diagnose lässt laut Trainer Benno Möhlmann noch auf sich warten. Ob Sukalo am Sonntag bei Union Berlin auflaufen kann, ist damit weiter fraglich.

München - Die Löwen-Sorgen um Abräumer Goran Sukalo werden größer: Der slowenische Neuzugang aus Fürth konnte auch am Dienstag nicht trainieren.  "Er kann noch nicht mitmachen", erklärte Trainer Benno Möhlmann auf AZ-Nachfrage, "er hat am Vormittag nochmal eine Spritze bekommen."

Lesen Sie auch:

Eine genaue Diagnose über Art und Schwere der Verletzung sei noch unbekannt, so Möhlmann: "Er macht noch ein paar Untersuchungen, damit man überhaupt rauskriegt, was es überhaupt ist - wo die Schmerzen herkommen." Sukalo klagt seit knapp einer Woche über Adduktorenbeschwerden und hat daher bereits den Zweitliga-Auftakt der Löwen gegen den 1. FC Nürnberg verpasst.

Ob der 34-Jährige damit am kommenden Sonntag beim Auswärtsspiel der Sechzger bei Union Berlin auflaufen kann, sei laut dem 1860-Coach weiter fraglich. "Wir können noch keine Prognose abgeben."

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren