Saarbrücken patzt: DFB-Pokal-Teilnahme ist dem TSV 1860 kaum noch zu nehmen

Besser hätte der 35. Spieltag für den TSV 1860 kaum laufen können: Dank des Heimerfolgs gegen Kaiserslautern und der Patzer der Aufstiegskontrahenten sind die Löwen neuer Tabellendritter. Auch das Minimalziel Platz vier und somit die Teilnahme am DFB-Pokal in der kommenden Saison hat Sechzig so gut wie erreicht.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
11  Kommentare Artikel empfehlen
Der TSV 1860 spielt in der kommenden Saison wohl im DFB-Pokal.
Der TSV 1860 spielt in der kommenden Saison wohl im DFB-Pokal. © IMAGO / Oryk HAIST

München – Die Tabellenspitze in der 3. Liga schiebt sich immer enger zusammen, der Gewinner des 35. Spieltags heißt TSV 1860! Während die Löwen ihr Heimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern souverän mit 3:0 für sich entscheiden konnten, ließ die Konkurrenz im Aufstiegskampf erneut Punkte liegen.

Tabellenführer Dynamo Dresden kam im dritten Match unter Ex-Löwen-Trainer Alexander Schmidt beim SC Verl nur zu einem 0:0, bleibt aber mit 66 Punkten weiter Spitzenreiter der 3. Liga.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Im Verfolgerduell trennten sich Hansa Rostock und der FC Ingolstadt 1:1-Unentschieden. Dennis Eckert Ayensa (57.) schoss Ingolstadt an der Ostsee in Führung, diese hielt allerdings nur zwölf Minuten bis zum Ausgleich durch John Verhoek. 

TSV 1860 zieht an Ingolstadt vorbei und ist neuer Tabellendritter

Durch das Remis bleibt die Hansa-Kogge punktgleich mit Dresden Tabellenzweiter. Ingolstadt liegt weiter zwei Zähler hinter dem Spitzenduo, verlor aber den Relegationsplatz an den TSV 1860, die mit ebenfalls 64 Punkten das deutlich bessere Torverhältnis aufweisen.

Und auch am Mittwoch spielte die Konkurrenz für den TSV 1860! Durch die 0:3-Niederlage des 1. FC Saarbrücken gegen den 1. FC Magdeburg ist den Löwen Tabellenplatz vier, der zur Teilnahme am DFB-Pokal in der kommenden Saison berechtigt, kaum noch zu nehmen. Drei Spieltage vor Schluss haben die fünftplatzierten Saarländer neun Punkte Rückstand auf das Duo Ingolstadt und 1860. Da die Löwen zudem die mit Abstand beste Tordifferenz haben, ist Sechzig nur noch theoretisch von Platz vier zu verdrängen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Selbst Michael Köllner zweifelt an der DFB-Pokal-Teilnahme nicht mehr: "Jetzt können wir Glückwünsche annehmen, ein Ziel ist schon erreicht. Toll, dass wir es von der Couch zuhause feiern konnten", sagte der Löwen-Coach am Donnerstag. "Wir haben unser Mindestziel erreicht, nachdem es über den eigentlichen Wettbewerb mit dem Gewinn des DFB-Pokals leider nicht geklappt hat und wir schon in der ersten Runde gegen Eintracht Frankfurt rausgeflogen sind. Da haben wir unsere erste Chance vergeben, die zweite dann im Toto-Pokal."

Löwen-Endspurt: Es warten harte Brocken

Die Löwen sind mittlerweile seit neun Spielen ohne Niederlagen und haben sogar die direkten Aufstiegsplätze wieder im Blick.

Im Saisonendspurt warten auf die Sechzger allerdings noch harte Brocken. Am Samstag geht es zum Tabellensechsten Wehen Wiesbaden (14 Uhr, BR, Magenta Sport und im AZ-Liveticker), es folgt das Münchner Stadtduell gegen den FC Bayern II (16. Mai, 14 Uhr) sowie der Showdown am letzten Spieltag in Ingolstadt (22. Mai, 13.30 Uhr)

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 11  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
11 Kommentare
Artikel kommentieren