Nach Rückkehr zu den Löwen: Das Ziereis-Rätsel

Dem Löwen gelingt bei seinem Startelf-Debüt ein Traum-Einstand – auf ungewohnter Position als Rechtsaußen. Denn als Mittelstürmer ist Mölders gesetzt. Jetzt muss Trainer Bierofka entscheiden.
| Matthias Eicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Zuletzt beim Zweitliga-Aufsteiger SSV Jahn Regensburg, nun wieder zurück in München: Markus Ziereis.
Zuletzt beim Zweitliga-Aufsteiger SSV Jahn Regensburg, nun wieder zurück in München: Markus Ziereis.

München - Ein Bezirksligakicker. Anfangs hätte man Neulöwe Markus Ziereis im Totopokalspiel des TSV 1860 beim Siebtligisten TSV Dorfen glatt für einen solchen halten können. Einfache Fehler, leichtfertige Ballverluste, kaum Durchsetzungsvermögen. Zack! Dann flankte der Neuzugang der Sechzger punktgenau auf den Kopf von Sturmkollege Sascha Mölders – und lief zur Höchstform auf.

Ziereis, kürzlich vom Zweitliga-Aufsteiger SSV Jahn Regensburg auf Giesings Höhen zurückgekehrt, feierte am Dienstagabend sein Pflichtspieldebüt. Er feierte einen Traum-Einstand. "Super Flanke von ihm vor dem 1:0", lobte Nebenmann Mölders, der sich die Chance nicht nehmen ließ, und urteilte: "Tore sind für Offensivspieler immer gut. Gelungener Startelfeinsatz!" Nach seinem ersten Streich schnürte der 24-Jährige wie Mölders einen Doppelpack und ließ eine weitere Vorlage folgen. Mehr als die halbe Miete beim 7:0 über die Dorfner.

"Zwei Tore, zwei Vorlagen – eine ganz gute Ausbeute", sagte der Matchwinner hinterher gut gelaunt, "das hat gepasst. Insgesamt bin ich zufrieden. So können wir weitermachen, auch ich persönlich." Jener Stürmer, der in 72 Spielen mit Sechzigs Reserve 26 Tore schoss und bei den Profis einst in sieben Einsätzen zwei Tore erzielte, ist nun gemäß der vielzitierten Floskel durch seine Premierentreffer angekommen bei den Sechzgern – Ziereis ist zurück!

Ein Lob fürs Debüt gab es auch vom Chefcoach. "Wir haben ihn ja geholt, weil wir wissen, wie torgefährlich er ist", so Daniel Bierofka, "es ist wichtig für ihn und sein Selbstvertrauen, dass er jetzt mit seinen Toren angekommen ist. Die Mannschaft hat ihn gut aufgenommen."

Dabei sei auch Ziereis – wie seine restliche Mannschaft – "etwas schwer ins Spiel gekommen, aber dann hat er es gut gemacht". Verbesserungspotenzial, vor allem bei Gegnern größeren Kalibers auch vonnöten, sei selbstredend vorhanden. In jedem Fall, so Bierofka, gebe Ziereis seiner Elf "mehr Möglichkeiten, variabel zu sein".

Damit zur Systemfrage: Das angestammte 4-3-3 wolle Bierofka weiterhin nicht verändern, weshalb Ziereis in Dorfen als rechter Außenstürmer aufgelaufen war, während Mölders den Mittelstürmer gab. "Mal was Neues", so Ziereis, der bisher "als Mittelstürmer" oder "hängende Spitze" gespielt habe. Daher auch die Startschwierigkeiten: "Am Anfang hatte ich ein paar unglückliche Situationen und auch ein bisschen Pech." Sowohl die eigene Performance als auch das Zusammenspiel mit Mölders sei allerdings "immer besser" geworden.

Wohin mit Ziereis?

Auf dem Platz erstmals heimisch, daneben bisher noch nicht. "Bisher war ich im Hotel untergebracht", erklärt Ziereis, "aber Anfang September habe ich eine eigene Wohnung." Auf welcher Position der Neulöwe künftig auflaufen wird, bleibt dagegen weiter abzuwarten. Am Wohlsten fühle sich der Ex-Regensburger nach wie vor im Sturmzentrum. Dort zeigte er sich auch nach Mölders’ Auswechslung ungleich effektiver als auf Rechtsaußen. Und doch sagt er im Wissen, wohl vorerst ohnehin nicht an Mölders vorbeizukommen, brav: "Wenn mich der Trainer rechts aufstellt, ist mir das auch egal." Hauptsache Spielzeit, lautet seine Devise. Das Zusammenspiel mit Mölders, habe für ihn "schon ganz gut ausgeschaut", wenngleich er angesichts des unterklassigen Gegners wisse: "Das wird in der Saison schwieriger."

Wohin also mit Ziereis? Mölders konnte – oder wollte – sich nicht festlegen: "Ist nicht mein Thema. Ich kann nicht die Formation bestimmen oder entscheiden, wer spielt. Das müsst ihr schon den Trainer fragen." Der freut sich über einen weiteren Torjäger, der seine Treffsicherheit ein erstes Mal im 1860-Trikot unter Beweis gestellt hat.

Lesen Sie auch: Gedanken an 1977 - 1860 feiert 40 Jahre Aufstieg

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren