Maulwurf beim TSV 1860 München? Das sagt Saki Stimoniaris zu den Vorwürfen

"Maulwurfjagd" beim TSV 1860: Der zurückgetretene Verwaltungsrat Saki Stimoniaris hat sich gegen den Vorwurf gewehrt, dass er vertrauliche Unterlagen an das Fußballfachmagazin kicker weitergegeben habe.
| Matthias Eicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Stimoniaris (zweiter von links) bei der Wahl des Verwaltungsrats auf der Mitgliederversammlung im Juli.
sampics/augenklick Stimoniaris (zweiter von links) bei der Wahl des Verwaltungsrats auf der Mitgliederversammlung im Juli.

München - Der TSV 1860 hat einen Maulwurf. Vielmehr "hatte", wie der stellvertretende Verwaltungsrats-Vorsitzende Sascha Königsberg in einer Stellungnahme des Vereins über die Enthüllungen des kicker und der vorausgegangenen Weiterleitung vertraulicher Unterlagen über den teuren Machtkampf der Sechzger gegen Investor Hasan Ismaik erklärte.

1860-Verwaltungsrat droht mit juristischen Schritten

Königsberg ergänzte, dass man den Man behalte sich zudem juristische Schritte vor und könne versichern, dass besagte Person aus dem Verwaltungsrat ausgeschieden sei.

Die Stellungnahme legt dadurch nahe, dass es einer der beiden kürzlich zurückgetretenen Verwaltungsräte gewesen sein könnte - somit entweder Athanasios "Saki" Stimoniaris oder Richard Ostermeier. Der Grieche - erklärter Gegner des Lagerdenkens zwischen Verein und Investor Ismaik - war bereits im vergangenen Jahr zurückgetreten, Grünwalder-Aktivist Ostermeier dagegen erst Ende letzter Woche.

Saki Stimoniaris behält sich rechtliche Schritte vor

Nun hat sich Stimoniaris in einer Stellungnahme zu den Vorwürfen geäußert und eine Beteiligung abgestritten. "Ich distanziere mich in aller Deutlichkeit von den Vorwürfen, dass ich möglicherweise vertrauliche Unterlagen aus dem Verwaltungsrat des TSV 1860 München an das Fußball-Magazin kicker weitergereicht hätte", schreibt der Betriebsrats-Chef von MAN.

Stimoniaris, der nach AZ-Informationen neben Ex-Präsident Peter Cassalette kurioserweise als Ismaik-Vertreter in den Aufsichtsrat einziehen könnte, kündigt Konsequenzen an, sollte er sich weiterhin mit Vorwürfen dieser Art konfrontiert sehen: Sollte mein Name weiterhin in diesem Zusammenhang genannt werden, behalte ich mir rechtliche Schritte vor." Ob die Sechzger die Identität ihres Maulwurfs aufdecken können?

Lesen Sie auch: Cassalette - Sensations-Rückkehr beim TSV 1860

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren