Löwen siegen in letzter Sekunde gegen KSC

Kapitän Kai Bülow hat den TSV 1860 München in allerletzter Sekunde mit einem umjubelten Sieg gegen den Karlsruher SC beschenkt.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Aufatmen und Jubel nach dem 1:1 Ausgleich.
Augenklick Aufatmen und Jubel nach dem 1:1 Ausgleich.

Kapitän Kai Bülow hat den TSV 1860 München in allerletzter Sekunde mit einem umjubelten Sieg gegen den Karlsruher SC beschenkt.

München - In der fünften Minute der Nachspielzeit sorgte Bülow am Samstag beim 2:1 (0:0) für den Siegtreffer. Joker Ivica Olic (57. Minute) hatte in einem spannenden Spiel der 2. Fußball-Bundesliga nur wenige Sekunden nach seiner Einwechslung den Rückstand durch Jordi Figueras (48.) ausgeglichen.

KSC-Akteur Grischa Prömel war in der Nachspielzeit gerade mit gelb-rot vom Platz gegangen, da traf Bülow vor 18 100 Zuschauern per Kopf. Für Gäste-Trainer Mirko Slomka war es im dritten Spiel die erste Niederlage, für 1860 nach dem blamablen Pokal-Aus in Lotte ein wichtiger Sieg.

Schiedsrichter entschied fälschlicherweise auf Abseits

Vor den Augen von Investor Hasan Ismaik hätten die "Löwen" früh in Führung gehen können. Der auffällige Amilton flankte von links zu Levent Aycicek (9.), doch dieser verstolperte die Großchance im KSC-Strafraum. Münchens Verteidiger Felix Uduokhai traf wenig später nur den Pfosten (10.).

Dann rückte Schiedsrichter Martin Thomsen zweimal in den Fokus. Erst entschied er nach einem schnellen "Löwen"-Angriff fälschlicherweise auf Abseits von Christian Gytkjaer, der durch gewesen wäre. Nach einem abgelockten Schuss von Maximilian Wittek auf Zuspiel von Aycicek reklamierte 1860 auf Handelfmeter, doch Thomsens Pfiff blieb aus (32.).

Hier das Spiel im Live-Ticker zum Nachlesen

Im zweiten Spielabschnitt durfte dann die Fußball-Floskel von der Strafe nach ausgelassenen Torchancen bemüht werden. Nach einem Eckball rettete 1860-Abwehrspieler Abdoulaye Ba den Schussversuch von Enrico Valentini noch vor der Linie, beim zweiten Versuch von Jordi Figueras war Ba aber wie die gesamte Münchner Mannschaft geschlagen.

Der neuer "Löwen"-Coach Vítor Pereira reagierte zehn Minuten später mit der Einwechslung von Oldie Olic und Michael Liendl - und Olic war wenige Sekunden später nach einer Ecke von Liendl per Kopf zur Stelle. Die Münchner machten mehr Druck in der Schlussphase, der Lohn war das 2:1 in allerletzter Sekunde. Bülow, der die Münchner im Sommer 2015 mit seinem Last-Minute-Tor gegen Kiel vor dem Abstieg bewahrt hatte, war diesmal der gefeierte Mann im Liga-Duell. Prömel hatte kurz zuvor gelb-rot gesehen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren