Löwen-Investor Hasan Ismaik schürt Hoffnungen

Tabellenplatz acht statt Relegation: Der TSV 1860 ist nach dem 0:2 gegen den FC Ingolstadt auf dem Boden der Tatsachen gelandet. Investor Hasan Ismaik zeigt sich versöhnlich - und kämpferisch.
| Matthias Eicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Hasan Ismaik, Investor des TSV 1860
Tobias Hase/dpa Hasan Ismaik, Investor des TSV 1860

München - Das Wunder von Giesing ist ausgeblieben. Der TSV 1860 hat es im Saisonfinale gegen den FC Ingolstadt 04 verpasst seine eigenen Hausaufgaben zu erledigen, Schützenhilfe der SpVgg Unterhaching ist ebenfalls ausgeblieben.

"Es hat leider nicht gereicht", schrieb Investor Hasan Ismaik am Samstagabend über die Löwen-Pleite, wollte aber nach vorne blicken: "Trotz alledem sollten wir mit dem Erreichten zufrieden sein."

Hasan Ismaik: TSV 1860 bläst zum Angriff

Der Mehrheitsgesellschafter wünsche "allen Spielern eine erholsame Sommerpause" und danke "denen, die unseren Verein verlassen". Der Jordanier schürte aber auch schon die Hoffnungen bei den Fans, dass die Sechzger nächste Spielzeit wieder eine Rolle im Aufstiegskampf spielen sollen.

"In der neuen Saison greifen wir wieder an", schrieb Ismaik voller Optimismus. Inwieweit sich die Sechzger in der Spielzeit 2020/21 realistische Ambitionen ausrechnen dürfen, bleibt abzuwarten. Wie Ismaik andeutet, werden mehrere Löwen gehen, der zur Verfügung stehende Etat muss erst gefunden werden.
 
Und dennoch: Die Aufholjagd der Mannschaft von Trainer Michael Köllner hat Lust auf mehr gemacht - auch beim Geldgeber der Sechzger.
 

 

Anzeige für den Anbieter Facebook Beitrag über den Consent-Anbieter verweigert

Lesen Sie auch: Köllner trauert verpasster Relegation gegen Nürnberg nach

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren