Köllner vor dem Spiel gegen Wiesbaden: "Bei mir gibt es keinen Zapfenstreich"

Im Vorfeld der wichtigen Partie gegen Wiesbaden setzt Löwen-Trainer Michael Köllner nicht nur auf gute Arbeit im Training, sondern auch auf gemeinsame Unternehmungen – und einige Freiheiten.
| aw
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen Teilen
Für 1860-Chefcoach Michael Köllner ist auch der Abend vor einem Spiel sehr wichtig.
Für 1860-Chefcoach Michael Köllner ist auch der Abend vor einem Spiel sehr wichtig. © IMAGO / Fotostand

München - Am Samstagnachmittag steht für die Löwen das wichtige Auswärtsspiel beim Tabellensechsten Wehen Wiesbaden an (14 Uhr, Magenta Sport und im AZ-Liveticker). Mit einem Sieg würde das Team von Trainer Michael Köllner auf alle Fälle Relegationsplatz drei festigen. Sollten Spitzenreiter Dynamo Dresden und der Zweite Hansa Rostock patzen, dann würde dem TSV 1860 sogar die Tabellenführung winken.

Nach sieben Siegen aus den letzten acht Partien gehen die Löwen mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen in den Saison-Endspurt. Dabei setzt Coach Köllner nicht nur auf konzentriertes Arbeiten im Training, sondern auch auf gemeinsame Unternehmungen abseits des Rasens. So achtet er darauf, dass im Spielerhotel am Vorabend einer Begegnung niemand sein eigenes Süppchen kocht, sondern gemeinsam etwas unternommen wird.

"Beim Abendessen läuft auf einer Leinwand immer Fußball"

"Wir schauen im Hotel immer zusammen Fußball. Es gibt Drittliga-Spiele, 2. Liga und 1. Liga. Beim Abendessen läuft immer eine Leinwand, […] wir bleiben dann sitzen und schauen uns ein Spiel an. Später vorm Zu-Bett-Gehen treffen wir uns alle gemeinsam noch mal und führen ein kurzes Gespräch miteinander. Nachdem dann alle gepflegt oder behandelt wurden, verschwindet jeder auf sein Zimmer", beschreibt Köllner die Abend-Routine vor einem Auswärtsspiel.

Vorzuschreiben, wann die Spieler ins Bett zu gehen haben – davon hält Köllner nicht viel. Einen Zapfenstreich gibt es beim 51-jährigen Übungsleiter nicht. "Bei mir kann jeder selbst entscheiden, wann er ins Bett geht", zeigt sich Köllner großzügig.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Heimfahrt als Tabellenführer?

Aber nicht nur das Training oder der Spieltag selbst haben bei Köllner einen großen Stellenwert, sondern auch die 24 Stunden davor. "Wir haben unsere Abläufe und tun gut daran, uns bestmöglich vorzubereiten. Da gehört aber nicht nur dazu, dass wir im Training schauen, dass wir den Ball wieder gut treffen und dass wir uns in der Vierer- oder Dreierkette gut verschieben, sondern dass wir uns auch mental gut vorbereiten. Daher gehören der Tag und der Abend davor für mich als wichtiger Bestandteil auch dazu."

Es bleibt also abzuwarten, wie gut die mentale Verfassung der Löwen am Samstag in Wiesbaden ist und ob die Mannschaft mit dem wichtigen Dreier die Rückfahrt nach München antreten kann – möglicherweise sogar als frischgebackener Tabellenführer der 3. Liga.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren