Jan Mauersberger kritisiert "Rettungsring" Relegation

Löwen-Vizekapitän Jan Mauersberger hat nach der Klassenverbleib des VfL Wolfsburg in den beiden Duellen gegen Holstein Kiel in einem Facebook-Post harsche Kritik am Modus der Relegation geübt - während der Busfahrt der Sechzger zu Teil eins der eigenen Aufstiegsspiele beim 1. FC Saarbrücken.
| Matthias Eicher
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Leitwolf bei den Löwen: Innenverteidiger Jan Mauersberger.
sampics/Augenklick Leitwolf bei den Löwen: Innenverteidiger Jan Mauersberger.

MünchenJan Mauersberger ist kein Freund der Relegation. Der Vizekapitän des TSV 1860 hat am Dienstagvormittag über sein Facebook-Profil harsche Kritik am Modus mit den Aufstiegsspielen geübt. Der Innenverteidiger saß zu diesem Zeitpunkt mit seinen Mitspielern im Mannschaftsbus auf dem Weg zum Hinspiel der Giesings beim 1. FC Saarbrücken am Donnerstag (17.30 Uhr, im AZ-Liveticker).

Der 32-Jährige bezeichnete "die Kluft zwischen 1. und 2. Bundesliga" als "schier riesig bleibt" und ergänzte: "Relegation, ein Konstrukt, das geschaffen wurde, um in einer immer langweiligeren 1. Bundesliga nochmal einen künstlichen Höhepunkt vermarkten zu können."

Mauersberger, der sich durch sein Sportmarketing- und Management-Studium auf die Karriere nach seiner Laufbahn als Fußballrpfi vorbereitet, kritisiert auch die mediale Ausschlachtung: "So gut, dass man dieses Jahr erstmalig einen Pay-TV Anbieter abonnieren musste." 

Jan Mauersberger: TV kassiert, Fans zahlen den Preis

Den Preis dafür würden "nicht nur die Fans" zahlen, sondern auch "die Vereine, die nach einer verlorenen Relegation auffällig häufig sportlich nicht mehr in die Spur kommen - siehe 1. FC Kaiserslautern, SpVgg Greuther Fürth, Karlsruher SC oder Eintracht Braunschweig!"

Der Hintergrund: Mauersbergers ehemaliger Teamkollege beim Karlsruher SC, Dominic Peitz, hat eben mit Holstein Kiel die Relegation gegen den VfL Wolfsburg verloren (0:1, 1:3) und den Aufstieg in die Bundesliga verpasst und seinerseits kein gutes Haar an der Relegation gelassen.

Die Sechzger selbst müssen sich bekanntlich nicht mit einem höher- oder tieferklassigen Team messen, Mauersberger gilt jedoch wie wohl jeder seiner Mansnchaftskollegen auch als Anhänger der These, dass ein Meister den Aufstieg auf direktem Wege schaffen musse. Ob seine Wut den Sechzgern nun in den Duellen mit Saarbrücken weiterhilft?

Lesen Sie auch: Warum der TSV 1860 unbedingt aufsteigen sollten

www.facebook.com

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren