Ismaik: Treffen mit Management und Trainer Runjaic

Löwen-Investor Hasan Ismaik spricht über seinen Besuch in München und kündigt ein Treffen mit der Sportlichen Leitung an: " Dabei will ich erfahren, wie wir unseren Verein weiter vorantreiben können"
| ME
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ein weiteres Treffen steht an: 1860-Trainer Kosta Runjaic (l.) und Investor Hasan Ismaik (r.).
sampics/Augenklick Ein weiteres Treffen steht an: 1860-Trainer Kosta Runjaic (l.) und Investor Hasan Ismaik (r.).

München - "Es ist gerade Friede, Freude, Eierkuchen zwischen Hasan und dem Verein. Es ist ruhig und gibt keine Ansätze für Konflikte. Wir müssen keine Angst haben, dass er sein Engagement zurückfährt. Hasan ist weiter voll motiviert". Das sagte Präsident Peter Cassalette der AZ über den Besuch von Investor Hasan Ismaik, dessen Vertrauter der Oberlöwe inzwischen geworden ist. Der Jordanier hat sich anschließend auch selbst über seinen Trip zu den Sechzgern geäußert und davon ein positives Bild gezeichnet.

"Liebe Löwen, ich habe bislang bemerkenswerte Stunden in München hinter mir: Auch wenn wir das Heimspiel am Freitag gegen Union Berlin verloren haben, sehe ich einen klaren Aufwärtstrend", schrieb der Jordanier am Sonntagabend auf seinem Facebook-Profil.

Ismaik hat in der Allianz Arena nicht nur die Schlussphase des Spiels gegen Union Berlin (1:2) verfolgt: Wie die AZ erfuhr, hat er außerdem 1860-Idole wie Peter Grosser und drei weitere Meisterlöwen, Bernhard Winkler und Daniel Bierofka getroffen. Der Hauptgesellschafter dazu: "Nicht unwichtig ist für mich, dass ich in der Allianz Arena neben den aktuellen Spielern viele Idole aus erfolgreichen Tagen des TSV 1860 getroffen habe. Diese Idole haben dem Verein in den verschiedensten Abschnitten ihren ganz besonderen Stempel aufgedrückt. Es ist mir ein persönliches Bedürfnis, dass die Tradition des Klubs immer Vorrang hat."

Erfreulich seien auch seine Besichtigung der Umbauten am Trainingsgeländes ("Wir wollen unsere Heimat dem heutigen Standard weiterhin anpassen") und das Treffen mit 35 ARGE-Mitgliedern gewesen: "Ich danke Euch hierfür und bitte diejenigen, die bei diesem Treffen dabei waren, sich nicht abbringen zu lassen, für Sechzig zu werben."

Nun stehe noch ein Treffen mit Trainer Kosta Runjaic und dem Management an: "Dabei will ich erfahren, wie wir unseren Verein weiter vorantreiben können." Scheint so, als würde Ismaik nicht nur mit Worten, sondern vielmehr auch mit Taten dafür sorgen, dass sein bisher erfolgloses Engagement bei den Sechzgern doch noch eine Chance darauf hat, mit Erfolg gekrönt zu werden.

 
Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren