Ilie Sanchez trainiert bei den Löwen-Amateuren

Der wechselwillige Spanier Ilie Sanchez weilte kürzlich in Spanien zum Probetraining, ein Abnehmer fehlt aber weiterhin. Jetzt trainiert Sanchez bei den Löwen-Amateuren.
| ME
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Trainierte am Donnerstag bei den Amateuren des TSV 1860: Ilie Sanchez.
RAUCHENSTEINER/Cremer Trainierte am Donnerstag bei den Amateuren des TSV 1860: Ilie Sanchez.

München - Edu Bedia ist zu Oviedo geflohen, Stürmer Rodri zu Valladolid: Zwei der drei problematischen Transfers von Ex-Sportchef Gerhard Poschner haben die Löwen wieder verlassen. Ein dritter Spieler bleibt aber nach wie vor: Ilie Sanchez steht auch weiterhin bei den Löwen unter Vertrag, ohne noch eine Rolle zu spielen an der Grünwalder Straße.

Trainer Torsten Fröhling hatte mehrfach erklärt, dass der ohnehin wechselwillie Spanier unter seiner Leitung keine Perspektive mehr hat bei den Löwen. Seit der Suspenierung vor den Relegationsspielern gegen Kiel trainierten Sanchez und Rodri (vor dessen Abgang) schon nicht mehr mit den Profis.

Lesen Sie auch: Transfer fix: Bedia verlässt die Löwen

Kürzlich weilte er in Spanien, um dort ein Probetraining zu absolvieren, gebracht hat’s aber offensichtlich nix: Am Donnerstag trainierte Sanchez bei den Löwen-Amateuren erstmals wieder unter Trainer Daniel Bierofka. „Es muss erstmal jemand unsere Spieler haben wollen und es muss auch passen“, sagte Fröhling ganz allgemein zu möglichen Verkäufen und deutet damit an: Bei Sanchez, der bei den Löwen als großer Hoffnungsträger aus der Zweiten Mannschaft des großen FC Barcelona kam und dementsprechend auch einen lukrativen Vertrag hat, passt es bisher wohl noch nicht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren