Happy Birthday! Ex-Löwe "Icke" Häßler wird 50

Thomas Häßler feiert am Montag seinen 50. Geburtstag. Der Weltmeister von 1990 kann sich derzeit über mangelnde Beschäftigung nicht beklagen. Es liegt eine schwierige Zeit hinter dem einstigen Publikumsliebling der Löwen. Plus Bilder!
| sid/az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
icke slider häßler
dpa 26 icke slider häßler
Trainer Thomas Häßler im Februar im Vereinsheim des Berliner Achtligisten Club Italia.
Imago 26 Trainer Thomas Häßler im Februar im Vereinsheim des Berliner Achtligisten Club Italia.
18. März 2016: Thomas Häßler und Profitänzerin Regina Luca bei der RTL-Show "Let's Dance".
dpa 26 18. März 2016: Thomas Häßler und Profitänzerin Regina Luca bei der RTL-Show "Let's Dance".
15. April 2016: Thomas Häßler und die Tänzerin Regina Luca bei der RTL-Show "Let's Dance".
dpa 26 15. April 2016: Thomas Häßler und die Tänzerin Regina Luca bei der RTL-Show "Let's Dance".
1860-Torjubel am 2. Februar 2001 im Olympiastadion - nach dem 1:0 von Thomas Häßler (Mitte) im Bundesligaspiel gegen Borussia Dortmund. Links Markus Schroth, rechts Martin Max.
dpa 26 1860-Torjubel am 2. Februar 2001 im Olympiastadion - nach dem 1:0 von Thomas Häßler (Mitte) im Bundesligaspiel gegen Borussia Dortmund. Links Markus Schroth, rechts Martin Max.
1. Oktober 1999: Thomas Häßler feiert sein Kopfballtor zum 2:0 der Löwen gegen Arminia Bielefeld.
dpa 26 1. Oktober 1999: Thomas Häßler feiert sein Kopfballtor zum 2:0 der Löwen gegen Arminia Bielefeld.
Thomas Häßler umarmt seinen Teamkollegen Thomas Riedel nach dessen Treffer zum 1:0 gegen den FC Bayern. Am 27. November 1999 gewannen die Löwen zum ersten Mal seit 17 Jahren wieder das Münchner Derby.
dpa 26 Thomas Häßler umarmt seinen Teamkollegen Thomas Riedel nach dessen Treffer zum 1:0 gegen den FC Bayern. Am 27. November 1999 gewannen die Löwen zum ersten Mal seit 17 Jahren wieder das Münchner Derby.
10. Mai 2003: Thomas Häßler (rechts) umarmt Jiayi Shao, den 1860-Torschützen zum 1:0 gegen Energie Cottbus.
dpa 26 10. Mai 2003: Thomas Häßler (rechts) umarmt Jiayi Shao, den 1860-Torschützen zum 1:0 gegen Energie Cottbus.
26
Thomas Häßler vom TSV 1860 verlässt am 21. Oktober 2000 nach dem 192. Münchner Derby gegen den FC Bayern enttäuscht das Olympiastadion.
dpa 26 Thomas Häßler vom TSV 1860 verlässt am 21. Oktober 2000 nach dem 192. Münchner Derby gegen den FC Bayern enttäuscht das Olympiastadion.
21. Oktober 2000: Bayern-Spieler Thorsten Fink (oben) und Thomas Häßler (unten) vom TSV 1860 liegen nach einem Zweikampf lachend am Boden.
dpa 26 21. Oktober 2000: Bayern-Spieler Thorsten Fink (oben) und Thomas Häßler (unten) vom TSV 1860 liegen nach einem Zweikampf lachend am Boden.
Gefürchteter Freistoß-Schütze: Thomas Häßler am 24. August 2002 im Spiel des TSV 1860 gegen Werder Bremen.
dpa 26 Gefürchteter Freistoß-Schütze: Thomas Häßler am 24. August 2002 im Spiel des TSV 1860 gegen Werder Bremen.
9. September 2000: Die Löwen Thomas Häßler (Vordergrund) und Marco Kurz (rechts) nehmen sich des Schalkers Angreifers Emile M'Penza an.
dpa 26 9. September 2000: Die Löwen Thomas Häßler (Vordergrund) und Marco Kurz (rechts) nehmen sich des Schalkers Angreifers Emile M'Penza an.
13. April 2002: Torschütze Martin Max (rechts) jubelt gemeinsam mit Thomas Häßler über den 3:1-Treffer der Löwen gegen den SC Freiburg.
dpa 26 13. April 2002: Torschütze Martin Max (rechts) jubelt gemeinsam mit Thomas Häßler über den 3:1-Treffer der Löwen gegen den SC Freiburg.
26. September 1998: Der Dortmunder Thomas Häßler hebt nach dem Bundesligaspiel gegen den VfL Wolfsburg die Arme. Nach seiner Einwechslung in der zweiten Halbzeit erzielte er per Elfmeter den 2:1-Siegtreffer für den BVB.
dpa 26 26. September 1998: Der Dortmunder Thomas Häßler hebt nach dem Bundesligaspiel gegen den VfL Wolfsburg die Arme. Nach seiner Einwechslung in der zweiten Halbzeit erzielte er per Elfmeter den 2:1-Siegtreffer für den BVB.
26. Juni 1996: Von seinen Mannschaftskameraden Thomas Häßler, Marco Bode, Fredi Bobic und von Torwart-Trainer Sepp Maier umjubelt, liegt der deutsche Torwart Andreas Köpke nach dem 6:5-Sieg im Elfmeterschießen beim Halbfinalspiel der Europameisterschaftgegen England am Boden.
dpa 26 26. Juni 1996: Von seinen Mannschaftskameraden Thomas Häßler, Marco Bode, Fredi Bobic und von Torwart-Trainer Sepp Maier umjubelt, liegt der deutsche Torwart Andreas Köpke nach dem 6:5-Sieg im Elfmeterschießen beim Halbfinalspiel der Europameisterschaftgegen England am Boden.
30. Juni 1996: Ersatzspieler Thomas Häßler umarmt den jubelnden und auf die Knie fallenden Oliver Bierhoff, nachdem der im EM-Endspiel gegen Tschechien im Londoner Wembleystadion in der Verlängerung das Golden Goal zum 2:1-Sieg erzielt hat.
dpa 26 30. Juni 1996: Ersatzspieler Thomas Häßler umarmt den jubelnden und auf die Knie fallenden Oliver Bierhoff, nachdem der im EM-Endspiel gegen Tschechien im Londoner Wembleystadion in der Verlängerung das Golden Goal zum 2:1-Sieg erzielt hat.
23. März 2002: Thomas Häßler (rechts) und Stefan Effenberg (2. von links) sind bei der 135. ZDF-Show "Wetten, dass..?" in München zu Gast. Links Moderator Thomas Gottschalk.
dpa 26 23. März 2002: Thomas Häßler (rechts) und Stefan Effenberg (2. von links) sind bei der 135. ZDF-Show "Wetten, dass..?" in München zu Gast. Links Moderator Thomas Gottschalk.
Am 21. März 1997 unterschreibt Thomas Häßler seinen neuen Dreijahresvertrag Vertrag beim Karlsruher SC. Rechts KSC-Präsident Roland Schmider.
dpa 26 Am 21. März 1997 unterschreibt Thomas Häßler seinen neuen Dreijahresvertrag Vertrag beim Karlsruher SC. Rechts KSC-Präsident Roland Schmider.
16. November 1996: Beim Bundesligaspiel Borussia Dortmund gegen Karlsruher SC ist der Dortmunder Lars Ricken (vorn) schneller am Ball als Thomas Häßler. Das Spiel endete 1:1.
dpa 26 16. November 1996: Beim Bundesligaspiel Borussia Dortmund gegen Karlsruher SC ist der Dortmunder Lars Ricken (vorn) schneller am Ball als Thomas Häßler. Das Spiel endete 1:1.
Andreas Möller und Thomas Häßler bei der EM 1996.
dpa 26 Andreas Möller und Thomas Häßler bei der EM 1996.
Nationalspieler Thomas Häßler erhält am 7. Dezember 1996 den Preis "Super-Fuxx" des Jahres.
dpa 26 Nationalspieler Thomas Häßler erhält am 7. Dezember 1996 den Preis "Super-Fuxx" des Jahres.
4. Januar 2011: Thomas Häßler im Trainingslager des 1. FC Köln im türkischen Belek.
dpa 26 4. Januar 2011: Thomas Häßler im Trainingslager des 1. FC Köln im türkischen Belek.
Sein wichtigstes Tor erzielte der Thomas Häßler am 15. November 1989 zum 2:1-Sieg in der WM-Qualifikation gegen Wales. Dieser Sieg ebnete der deutschen Nationalmannschaft den Weg zur WM-Endrunde in Italien und schließlich zum WM-Triumph.
Imago 26 Sein wichtigstes Tor erzielte der Thomas Häßler am 15. November 1989 zum 2:1-Sieg in der WM-Qualifikation gegen Wales. Dieser Sieg ebnete der deutschen Nationalmannschaft den Weg zur WM-Endrunde in Italien und schließlich zum WM-Triumph.
Weltmeister 1990: Thomas Häßler, Andreas Brehme, Pierre Littbarski, Jürgen Klinsmann, Bodo Illgner und Jürgen Kohler, Rudi Völler, Guido Buchwald und Co.
dpa 26 Weltmeister 1990: Thomas Häßler, Andreas Brehme, Pierre Littbarski, Jürgen Klinsmann, Bodo Illgner und Jürgen Kohler, Rudi Völler, Guido Buchwald und Co.
Thomas Häßler mit Andreas Brehme, der im WM-Finale 1990 in Rom gegen Argentinien per Elfmeter den 1:0-Siegtreffer erzielte.
dpa 26 Thomas Häßler mit Andreas Brehme, der im WM-Finale 1990 in Rom gegen Argentinien per Elfmeter den 1:0-Siegtreffer erzielte.

München/Berlin - Es läuft wieder im Leben von Thomas Häßler. Nach einer Zeit ohne Job und Herausforderung hat der frühere Welt- und Europameister eine ganze Menge zu tun.

Zunächst als Experte bei der EM in Frankreich, dann als Trainer des Berliner Bezirksligisten Club Italia. Der große Trubel ist aber weiterhin nicht das Ding von "Icke", seinen 50. Geburtstag am Montag (30. Mai) genießt der langjährige Löwen-Profi in trauter Zweisamkeit.

"Ich bin nicht der Freund großer Partys. Ich gehe zum Geburtstag lieber mit meiner Frau essen, da habe ich mehr von", sagte der 101-malige Nationalspieler. Für seinen neuen Job als Coach beim Berliner Achtligisten Club Italia ist der einstige Super-Dribbler nach Jahren der Wanderschaft in seine Heimatstadt Berlin zurückgekehrt und fühlt sich dort an der Seite seiner zweiten Frau Anke pudelwohl.

Lesen Sie hier: Unnerstall beim TSV 1860 im Gespräch

Bevor sein neuer Job in den unteren Gefilden des Amateurfußballs richtig beginnt, muss sich der Jubilar noch einmal mit dem großen Fußball beschäftigen. Bei der EM in Frankreich ist der einstige Mittelfeldspieler als Experte für TV- und Radiosender im Einsatz und hechelt von einem Termin zum nächsten.

 

 

Seine Einschätzungen und Analysen sind nach wie vor gefragt. Häßler selbst spielte zwei EM-Runden. 1992 in Schweden war der nur 1,66 Meter große Edel-Techniker der geniale Spielmacher, der das DFB-Team ins Finale (0:2 gegen Dänemark) führte.

Lesen Sie hier: Aycicek bleibt angeblich bei den Löwen

Zum Lohn belegte er bei der Wahl zum Weltfußballer des Jahres Rang drei - hinter Marco van Basten (Niederlande) und Christo Stojtschkow (Bulgarien). Vier Jahre später lief Häßler während des Turniers in England seiner Form hinterher, wurde aber von der Mannschaft um Kapitän Jürgen Klinsmann und Libero Matthias Sammer mitgezogen.

Am Ende stand der Titel. Sein wichtigstes Tor erzielte der Spielgestalter am 15. November 1989 zum 2:1-Sieg in der WM-Qualifikation gegen Wales. Dieser Sieg ebnete der deutschen Nationalmannschaft den Weg zur WM-Endrunde in Italien und schließlich zum WM-Triumph.

Auftritte in diversen TV-Shows

In den letzten Tagen vor dem Start der EM in Frankreich widmet sich der frühere Profi (1. FC Köln, Juventus Turin, AS Rom, Karlsruher SC, Borussia Dortmund, TSV 1860) seiner Aufgabe als Trainer des Club Italia. "Derzeit kümmere ich mich um die Kaderzusammenstellung", verriet Häßler.

 

 

Der Chefcoach betreibt das neue Amt genauso professionell wie ein Bundesliga-Trainer und setzt eine ähnliche Einstellung bei seinen Schützlingen voraus, auch wenn diese nur Freizeit-Kicker sind. "Ich bin Professionalität gewöhnt, und ich erwarte auch von meinen Spielern, dass sie nur noch Fußball denken und leben", sagte "Icke" bei seiner Vorstellung in einem Berliner Autohaus.

 

 

Für Häßler war es nur wichtig, dass er wieder einen Job hat. In der Zeit zuvor hatte er über Monate zu Hause "die Wände angestarrt". Ihm ging es nicht so gut: "Wichtig für mich ist, dass ich auf dem Platz stehe, und dass ich endlich wieder etwas tun kann."

Auch die Auftritte in diversen TV-Shows wie "Ewige Helden" auf VOX oder "Let's dance" bei RTL sorgten nur für kurze Zerstreuung. Richtig glücklich wurde Häßler auf der Showbühne nie.

Jetzt dreht sich beruflich alles wieder um Fußball, und Häßler ist glücklich und ehrgeizig: "Wir wollen so schnell wie möglich in der 3. Liga spielen", sagte der Trainer über seine Ziele mit dem Club Italia und hat sich für nie nächsten Jahre einiges vorgenommen.

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren