Freunde des Sechz'ger Stadions kritisieren Teile der 1860-Umfrage

Einige Passagen der "Löwenumfrage 2.0" sorgen beim Verein Freunde des Sechz'ger Stadions nach eigenen Angaben für "ziemliches Kopfschütteln". Manche Fragestellungen seien "einfach nur ärgerlich und auch riskant".
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
8  Kommentare Artikel empfehlen
Die Diskussion um die Zukunft des Grünwalder Stadions erhitzt schon geraume Zeit die Gemüter der 1860-Fans. (Archivbild)
Die Diskussion um die Zukunft des Grünwalder Stadions erhitzt schon geraume Zeit die Gemüter der 1860-Fans. (Archivbild) © imago images/Ulmer/Cremer

München - Der TSV 1860 München wendet sich aktuell mit einer großen Umfrage an seine Anhänger: Sie folgt auf die Erhebung im Januar - und behandelt neben weiteren allgemeinen Fragen vor allem auch Themen wie Dauerkarte, Marke und Werte sowie Stadion. 

Löwenumfrage 2.0: Freunde des Sechz'ger Stadions stellen Qualität in Frage

Genau in diesem Punkt meldet sich der Verein Freunde des Sechz'ger Stadions kritisch zu Wort und beanstandet bestimmte Fragestellungen.

Grundsätzlich sei es lobenswert, dass Vereinsmitglieder und Fans nach ihrer Meinung gefragt würden, schickt der Verein seinem Statement voraus. "Gerade beim TSV 1860 München war das in der Vergangenheit viel zu selten der Fall. Jedoch sollte eine solche Umfrage auch gewissen Qualitätskriterien erfüllen, was bei der Löwenumfrage 2.0 nur bedingt der Fall ist", heißt es weiter.

TSV 1860 und die Eigentümer-Frage zum Grünwalder Stadion

Konkret bemängelt der Verein unter anderem die Tatsache, dass bei der Frage "In Deutschland gibt es verschiedene Fußballstadien mit Stärken und Schwächen. Welche Aspekte sind für Dich besonders wichtig?" der TSV 1860 München als möglicher Eigentümer des Grünwalder Stadions ins Spiel gebracht wird. Das sei eine Option, "die auf Grund der wirtschaftlichen Lage der KGaA auf absehbare Zeit völlig unrealistisch ist".

Taugt das Grünwalder Stadion für die Bundesliga?

Auch Frage 18 ("Die Landeshauptstadt München erwartet vom TSV 1860 München eine Haltung zum geplanten Umbau des Städtischen Stadions an der Grünwalder Straße. Vorneweg ist zu erwähnen, dass nach aktuellem Kenntnisstand der geplante Umbau lediglich für die Lizenz zur 2. Bundesliga ausreichen könnte. Was meinst Du?") stößt auf Unverständnis.

Die Fragestellung suggeriere nämlich, "dass im Falle eines Umbaus der Spielbetrieb in der 1. Bundesliga nicht möglich wäre". Doch die Anforderungen der DFL für Spielstätten seien lediglich bei Flutlicht, Flächen für die TV-Produktion und Parkplätzen für Medienvertreter in der 1. Bundesliga etwas höher als in der 2. Liga.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

"Sollte das Stadion an der Grünwalder Straße zweitligatauglich ertüchtig werden, wäre nach unserer Überzeugung auch ein Spielbetrieb in der 1. Liga grundsätzlich möglich", argumentiert der Verein.

Löwenumfrage 2.0: Können die Ergebnisse falsch interpretiert werden?

Mit Blick auf die "Schwächen dieser Umfrage" sehen die Verantwortlichen die Gefahr, "dass die Ergebnisse am Ende falsch interpretiert und Schlussfolgerungen gezogen werden könnten, die mit der eigentlichen Meinung der Teilnehmer nicht im Einklang stehen".

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 8  Kommentare – mitdiskutieren Artikel empfehlen
8 Kommentare
Artikel kommentieren