FC Bayern München gegen TSV 1860 in der Allianz Arena: Grüne mit Kritik

Die Verlagerung des Derbys zwischen den Löwen und der zweiten Mannschaft des FC Bayern in die Allianz Arena schlägt hohe Wellen in München. Jetzt schalten sich sogar die Grünen ein und kritisieren die Entscheidung des deutschen Rekordmeisters.
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ende April spielt die zweite Mannschaft des FC Bayern in der Allianz Arena gegen die Löwen.
Peter Kneffel dpa/lby Ende April spielt die zweite Mannschaft des FC Bayern in der Allianz Arena gegen die Löwen.

München - Ende April könnte es zu einer neuen Rekordkulisse in der Regionalliga Bayern kommen: Am 29. April spielt die zweite Mannschaft des FC Bayern gegen den TSV 1860 – allerdings nicht im Grünwalder Stadion, sondern in der Allianz Arena.

Begeistert über diese Entscheidung sind längst nicht alle Münchner – jetzt hat sogar die Kommunalpolitik das Thema aufgegriffen. In einem Statement kritisieren die Grünen die Entscheidung des FC Bayern, das Spiel in die Arena zu verlegen. "Eine Fantrennung ist in Giesing rund um das Stadion ohne Probleme möglich. Mit dem öffentlichen Nahverkehr lassen sich An- und Abreise beider Fangruppen sehr gut bewältigen. Das Polizeiaufgebot mit 500 Polizist*innen für 12.500 Zuschauer*innen beim letzten Derby im Herbst macht dies deutlich", so die Fraktionsvorsitzende der Grünen-Rosa Liste im Münchner Stadtrat Gülseren Demirel.

Sylvio Bohr: "Allianz Arena hat kein zeitmäßes Sicherheitskonzept"

Auch Sylvio Bohr, Vorsitzender der Münchner Grünen, geht im Statement auf den Aspekt der Trennung beider Fanlager ein: "Persönlich gehe ich seit Jahren sehr gerne zu den Spielen der Löwen, vor allem seit der Rückkehr auf Giesings Höhen. In dem Fall werde ich davon absehen. Ich kann mir kaum vorstellen, wie eine sinnvolle Fantrennung an den Knotenpunkten Sendlinger Tor, Marienplatz und Odeonsplatz sowie in der U6 nach Fröttmaning gelingen soll. Ebenso wenig wie diese an der Esplanade von der U-Bahn-Station zur Allianz-Arena gelingen soll, ohne hohe Personal- und Materialressourcen seitens der Polizei."

Für Bohr "steht die Allianz-Arena für ein nicht mehr ganz zeitgemäßes Stadien- und Sicherheitskonzept am Stadtrand mit nur einer Anfahrtmöglichkeit. Bei rivalisierenden Fangruppen, sei es zu Ligaspielen oder auch zu Länderspielen bei Turnieren, werden die Grenzen hierbei offensichtlich."

Lesen Sie auch: Bayern gegen Sechzig - Alle Infos zum Allianz-Arena-Hammer

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren