Ex-Löwe Korbinian Vollmann spielt jetzt in der Landesliga

Die Landesliga-Fußballer des Kirchheimer SC bekommen prominente Verstärkung: Ex-Löwe Korbinian Vollmann hat nach 88 Zweitliga- und 67 Drittliga-Spielen seine Profi-Laufbahn beendet und kehrt zu seinen Wurzeln zurück.
| Guido Verstegen
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare
lädt ... nicht eingeloggt
Teilen
Debüt beim Landesliga-Letzten: Am vergangenen Freitag stand Korbinian Vollmann nach nur vier Trainingseinheiten in der Startelf des Kirchheimer SC.
Debüt beim Landesliga-Letzten: Am vergangenen Freitag stand Korbinian Vollmann nach nur vier Trainingseinheiten in der Startelf des Kirchheimer SC. © Bernhard Schmöller

Kirchheim/München - Für Korbinian Vollmann beginnt ein ganz neues Leben: Der Ex-Löwe hat seine Karriere als Profi für beendet erklärt, macht jetzt eine Ausbildung und läuft für den Klub auf, bei dem er einst mit dem Kicken begann.

Korbinian Vollmann: "Ich will einfach Spaß am Fußball haben"

Beim TSV 1860 durchlief der 27-Jährige ab der U12 alle Nachwuchsteams, reifte dort zum Profi und kehrt nun zum Kirchheimer SC zurück. Dessen erste Mannschaft ist in der Landesliga Südost nach 16 Spielen das Schlusslicht – mit gerade einmal neun Punkten und 12:46 Toren.

"Ich habe nicht auf den Tabellenplatz geschaut – ich will einfach Spaß am Fußball haben, der Mannschaft helfen. Und natürlich wollen wir die Klasse halten!"

Korbinian Vollmann hat den Kontakt zu seinem Heimatverein nie ganz abreißen lassen. "Der verlorene Sohn kehrt zurück", freute sich Kirchheims Fußball-Abteilungsleiter Christian Boche über die unerwartete Top-Personalie.
Korbinian Vollmann hat den Kontakt zu seinem Heimatverein nie ganz abreißen lassen. "Der verlorene Sohn kehrt zurück", freute sich Kirchheims Fußball-Abteilungsleiter Christian Boche über die unerwartete Top-Personalie. © Kirchheimer SC

Korbinian Vollmann: Landesliga-Debüt für den Kirchheimer SC

Am vergangenen Freitag stand der offensive Mittelfeldspieler nach nur vier Trainingseinheiten in der Startelf. Die Erwartungen im Duell mit dem ebenfalls noch gefährdeten TV Aiglsbach (0:0) waren groß.

Der prominente Neuzugang war überall zu finden und schlug einige starke Standards, noch fehlte ihm jedoch mitunter die Bindung, manche seiner Ideen erklärten sich den Teamkollegen nicht gleich. "Ich fand's okay, aber nicht gut", sagte Vollmann zu seiner Leistung. "Ich bin sicher, dass das schon bald ganz anders aussieht."

Lesen Sie auch

Korbinian Vollmann: "Nicht die Angebote, die ich mir erhofft habe"

88 Zweitliga- und 67 Drittliga-Spiele liegen hinter ihm – warum jetzt der radikale Schnitt, und das im besten Fußballalter? "Es kamen - warum auch immer - nicht die Angebote, die ich mir erhofft und erwünscht habe", erklärte Vollmann.

Sein Vertrag bei Zweitliga-Aufsteiger Hansa Rostock war im Sommer nicht verlängert worden, jetzt macht er die Ausbildung, auf die er die ganzen letzten Jahre verzichtet hatte, um sich ganz auf seinen Traum vom Fußballprofi zu konzentrieren.

Korbinian Vollmann: "Ich will mich nicht über den Fußball definieren"

"Ich fange eine Ausbildung an zum geprüften Fachmann für Versicherungen an – mein Vater betreut in Kirchheim die Bezirksdirektion einer großen Versicherung, da steige ich ein." Derzeit lebt er mit seiner Frau Anna und Sohn Nelio (eineinhalb Jahre alt) in der Nähe von Dachau, ein Umzug nach Kirchheim ist geplant.

Vollmann: "Ich habe das Glück, dass ich eine wundervolle Frau und einen wundervollen Sohn an meiner Seite habe. Ich fühle eine große Verantwortung meiner Familie gegenüber, und ich habe immer gesagt, ich will mich nicht über den Fußball definieren - ich bin Mensch, Vater, Ehemann. Es ist alles so ineinander übergegangen, dass ich nichts bereue oder irgendetwas nachtrauere."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
0 Kommentare
Bitte beachten Sie, dass die Kommentarfunktion unserer Artikel nur 72 Stunden nach Veröffentlichung zur Verfügung steht.
Ladesymbol Kommentare