Endlich! Löwen legen ihren Heimkomplex ab

Na also, geht doch! Der TSV 1860 München schlägt Union Berlin deutlich. Das 3:0 bedeutet zugleich den ersten Erfolg im eigenen Stadion in diesem Jahr.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Löwen Benny Lauth , Kai Bülow Bülow und Dominik Stahl (v.l.).
sampics/Augenklick Die Löwen Benny Lauth , Kai Bülow Bülow und Dominik Stahl (v.l.).

1860 München hat in der 2. Fußball-Bundesliga dank Benjamin Lauth seinen monatelangen Heimkomplex abgelegt. Die Löwen besiegten im Duell um Platz sechs Union Berlin deutlich mit 3:0 (2:0) und holten damit den ersten Erfolg im eigenen Stadion in diesem Jahr.

München - Torjäger Lauth beendete mit den Saisontreffern zehn und elf zugleich nach über 700 Minuten seine Ladehemmung. Der 31-Jährige brachte die Sechziger in der 25. Minute mit einem Kopfball nach Flanke von Moritz Stoppelkamp in Führung und erzielte in der 63. Minute auch das 3:0. Es waren seine Treffer Nummer 80 und 81 im Trikot der Münchner in der ersten oder zweiten Liga. Lauth überholte damit Bernhard Winkler und avancierte zum Rekordtorschützen der Löwen. Stoppelkamp (45.+1) markierte nach schöner Kombination über Lauth und Daniel Halfar das 2:0.

Hier geht´s zur Einzelkritik

Die auswärts seit Monaten enttäuschenden Berliner waren zu schwach, um 1860 ernsthaft etwas entgegenzusetzen. Die Mannschaft von Alexander Schmidt diktierte von Beginn an den Spielrhythmus und ließ bis auf einen Pfostenschuss von Steven Skrzybski (71.) kaum einmal Chancen zu. Die Führung gab den Löwen zusätzlich Sicherheit. Nach Lauths Treffer hätte Stoppelkamp (44.) schon bei einem Alleingang erhöhen können. Rob Friend (54.) verpasste nach dem Wechsel die frühzeitige Entscheidung, für die schließlich Lauth sorgte, als er einen Kopfball von Guillermo Vallori verlängerte.

Ein Wermutstropfen war für die Schmidt-Elf die Verletzung von Grzegorz Wojtkowiak. Der polnische Verteidiger brach sich in der ersten Halbzeit bei einem Zweikampf das Schlüsselbein. Bei den Löwen ragten vor 18.100 Zuschauern neben Lauth auch Stoppelkamp und Halfar heraus. Bei der Elf von Uwe Neuhaus überzeugte nur Torhüter Daniel Haas.

 

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren