Das gelöschte Löwen-Foto: Mehr als ungeschickt

AZ-Sportchef Christoph Landsgesell kommentiert die Foto-Manipulation beim TSV 1860.
| Christoph Landsgesell
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Die Löwen haben ein Ismaik-kritisches Plakat auf ihrer Homepage retuschiert.
Anne Wild/AZ-Screenshot Die Löwen haben ein Ismaik-kritisches Plakat auf ihrer Homepage retuschiert.

Zur offensichtlichen Frage zuerst: Ist es in Ordnung, dass der TSV 1860 den Protest der Fans gegen Investor Hasan Ismaik löscht, ein Foto manipuliert? Nein, natürlich nicht. Dass man es sich von KGaA-Seite während der laufenden Budgetverhandlungen lieber nicht mit Ismaik verscherzen möchte, ist nachvollziehbar. Und doch hätte man sich an der Grünwalder Straße ein bisschen geschickter anstellen können. Indem man beispielsweise einfach auf das Foto verzichtet. Oder – zwar auch nicht ganz koscher, aber immerhin konsequent – den Fan-Protest wenigstens in beiden Bildern unkenntlich macht.

Viel Kapital besitzt 1860 nicht mehr, sein Größtes pilgert auch in der 3. Liga jedes zweite Wochenende ins Grünwalder: die Fans. Die sollen zahlen, die Mannschaft anfeuern, aber lieber nicht den Investor in Frage stellen. Wobei sich auch die Frage stellt, ob Ismaik das Plakat aufgefallen ist – oder wäre. Bei einem Drittligaspiel im Grünwalder war er jedenfalls noch nie.

Lesen Sie hier: Wie der TSV 1860 schon mal Bildmaterial manipulierte

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren