Bierofka: Klar freue ich mich, wenn Herr Ismaik ...

Vor dem Heimspiel gegen Carl-Zeiss Jena spricht Löwen-Coach Daniel Bierofka über die jüngsten Unruhen im Umfeld des TSV 1860 - und der Trainer freut sich über Rückendeckung von Investor Hasan Ismaik.
| Matthias Eicher/Patrick Mayer
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Mehrheitseigner des TSV 1860: Hasan Ismaik.
Andreas Gebert/dpa Mehrheitseigner des TSV 1860: Hasan Ismaik.

Vor dem Heimspiel gegen Carl Zeiss Jena spricht Löwen-Coach Daniel Bierofka über die jüngsten Unruhen im Umfeld des TSV 1860 - und der Trainer freut sich über Rückendeckung von Investor Hasan Ismaik.

München - Cassalette-Rücktritt aus dem Aufsichtsrat, Reisinger-Rücktritt aus demselben Gremium, verschärfter Ton zwischen dem Oberlöwen und Investor Hasan Ismaik - die jüngsten Turbulenzen beim TSV 1860 betreffen nicht zuletzt die Planungssicherheit von Sportchef Günther und Sechzig-Trainer Daniel Bierofka. (Lesen Sie auch: Machtkampf zwischen Reisinger und Ismaik - Gorenzel zieht Konsequenzen)

Bierofka macht Druck wegen Budgets

Vor dem Heimspiel in der 3. Liga gegen Carl Zeiss Jena an diesem Sonntag (13 Uhr, im AZ-Liveticker) äußerte sich der Coach der Giesinger auch zu vereinspolitischen Fragen. Bierofka sprach über...

...die jüngste Millionen-Überweisung von Hasan Ismaik: "Zufrieden bin ich erst, wenn ich das endgültige Budget habe. Herr Scharold ist jetzt dran und wird das zusammenstellen. Wenn wir das Budget wissen, können wir entsprechend planen. Dann bin ich zufrieden, denn dann wissen wir auch, was wir zur Verfügung haben, wie wir arbeiten können. Was wir realisieren können mit dem Geld und was wir für einen Kader zusammenstellen können. Dementsprechend brauchen wir demnächst mal Zahlen, damit Günther (Gorenzel, d. Red.) und ich planen können."

Mehrheitseigner des TSV 1860: Hasan Ismaik.
Mehrheitseigner des TSV 1860: Hasan Ismaik. © Andreas Gebert/dpa

...Reisingers Rücktritt und die künftige Vereinspolitik: "Darüber mache ich mir jetzt keine Gedanken. Ich habe jetzt erst einmal Jena im Kopf, danach habe ich Kaiserslautern im Kopf. In der Winterpause haben wir genügend Zeit, um uns zusammenzusetzen und, um das Ganze zu reflektieren. Bis dahin sind diese Dinge für mich überhaupt kein Thema. Ich bin verantwortlich für den sportlichen Bereich und nicht für Themen, die im Aufsichtsrat oder Verwaltungsrat passieren. Ich bin dafür zuständig, die Mannschaft am Sonntag darauf einzustellen, dass wir das Spiel gewinnen. Alles andere werden wir im Winter sehen." (Lesen Sie auch: Reisingers Oly-Vorschlag - Wie riesig die Hürden wären)

Bierofka spürt Rückendeckung durch Ismaik

...Rückendeckung durch Hasan Ismaik und dessen Aussage, man sei "bestens aufgestellt" für die Zukunft: "Klar freut man sich darüber, wenn Herr Ismaik so etwas verlautbaren lässt und dass man Rückendeckung spürt. Andererseits weiß ich, wie das Geschäft läuft und muss dementsprechend mit Günther zusammen schauen, dass wir hart arbeiten und die Mannschaft verbessern, damit wir möglichst viele Punkte holen."

Lesen Sie hier: Drittliga-Hammer! 40,25 Millionen Euro für Löwen-Gegner

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren