"Bauruine" Grünwalder: Sanierungsprüfung zieht sich

Das Grünwalder Stadion im Herzen Giesings ist und bleibt der Favorit für ein mögliches neues Löwen-Heim. Doch bevor der TSV dort theoretisch auflaufen kann, müssten Teile der "Bauruine" saniert werden. Ein entsprechender Antrag wurde vorgelegt, doch jetzt zieht sich das Verfahren weiter hin.
| az
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Sollte die Löwen ins Grünwalder zurückkehren, müsste das Stadion komplett saniert werden. SPD-Stadträtin Beatrix Zurek spricht sogar von einer "Bauruine".
dpa Sollte die Löwen ins Grünwalder zurückkehren, müsste das Stadion komplett saniert werden. SPD-Stadträtin Beatrix Zurek spricht sogar von einer "Bauruine".

München - Vor allem die Westkurve des Grünwalder Stadions muss renoviert werden - im vergangenen März wandte sich die Münchner SPD deswegen mit der Bitte an den Stadtrat, die entstehenden Kosten und weitere Details zum Bauvorhaben zu ermitteln.

Am Mittwoch legte das Sportreferat nun eine Beschlussvorlage vor, durch die es eine Vorplanung des Projekts gegeben hätte. Allerdings machten zahlreiche Stadtrats-Mitglieder der SPD einen Strich durch die Rechnung: Die Sanierungsprüfung erfolgt nun in zwei Schritten, denn jetzt soll zuerst herausgefunden werden, ob die Sanierung der Westkurve überhaupt genehmigungsfähig ist.

Lesen Sie hier: Bayerns Vorstandsboss Rummenigge ätzt gegen die Löwen

 

Stadträtin Verena Dietl, sportpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, dazu:

 

„Die Vorgehensweise, die CSU und Grüne heute im Sportausschuss gemeinsam beschlossen haben, erscheint uns nicht logisch. Wie soll abgeklärt werden, ob eine Sanierung der Westkurve genehmigungsfähig ist, wenn doch noch völlig unklar ist, um wie viele neue Zuschauer es überhaupt gehen würde? Jetzt wird es leider länger dauern, bis wir alle Fakten auf dem Tisch haben, um entscheiden zu können, wie es mit der Westkurve im Stadion weitergeht. Die leeren Ränge in einem ansonsten gut besuchten Stadion sind traurig anzusehen und der Stimmung nicht gerade förderlich. Wir hoffen, dass sich da etwas machen lässt.“

 

Beatrix Zurek, SPD-Stadträtin und stellvertretende Fraktionsvorsitzende, ergänzt:

 

„Das Grünwalder Stadion gilt als meist bespieltes Stadion Deutschlands – und doch ist es in Bezug auf die Westkurve eine Bauruine. Ganz unabhängig von der Frage, ob die Löwen ins Stadion zurückkehren oder nicht, möchten wir wissen, ob und wie sich dieser Missstand in unserem städtischen Stadion beheben lässt.“ Derzeit gibt es in dem Stadion 12.500 Plätze.

Lesen Sie hier: Raus der Arena! Aber wohin?

Eine 1860-Rückkehr ins Grünwalder Stadion gehört auch zur präferierten Option von Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD). Jedoch machte er Investor Ismaik auch klar, dass es keinen direkten Neubau des Stadions an dieser Stelle geben werde. So erklärte er, dass sich Ismaik einen "Stadionneubau in Giesing abschminken" kann. Vielmehr soll das Stadion komplett renoviert werden - ein Ausbau der Tribünen ist möglich, jedoch sind mehr als 20.000 Plätze laut Reiter nicht machbar.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren