1860-Investor Ismaik will gegen 50+1-Regel klagen

Investor Hasan Ismaik will sich vor Gericht mehr Einfluss beim TSV 1860 München erstreiten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Investor Hasan Ismaik könnte mit seiner Klage den ganzen deutschen Fußball verändern. (Archivbild)
Rauchensteiner/Augenklick Investor Hasan Ismaik könnte mit seiner Klage den ganzen deutschen Fußball verändern. (Archivbild)

München - Er will gegen die 50+1-Regel im deutschen Fußball vorgehen: Als Reaktion auf die am Freitag deutlich gewordenen Spannungen mit dem Stammverein kündigte Investor Hasan Ismaik in der Süddeutschen Zeitung an: "Ich wollte das nie machen, aber jetzt werde ich gegen 50+1 klagen."

Die 50+1-Regelung der Deutschen Fußball Liga (DFL) und des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) besagt, dass ein Verein stets mehr als die Hälfte der entscheidungsrelevanten Anteile an einer ausgegliederten Fußballabteilung haben muss. Dadurch soll Machtmissbrauch eines Geldgebers zu Lasten des Vereins vermieden werden.

Regelung fand Ismaik schon immer schlecht

Die Regelung, die es so nur in Deutschland gibt, ist Ismaik seit jeher ein Dorn im Auge, weil er deshalb nicht wie gewünscht ohne Einmischung des TSV 1860 München e.V. über die "Löwen"-Profis bestimmen kann. Am Freitag hatte er eine Zahlung von rund zehn Millionen Euro abgelehnt und die Sechziger damit um die Drittliga-Lizenz gebracht.

Daraufhin erklärte die Vereinsspitze, künftig wesentlich kritischer mit Wünschen des Milliardärs umzugehen. Seine Forderungen nach einer Loslösung der gesamten Jugendabteilung vom Stammverein und einer Aufweichung des Weisungsrechts des e.V. lehnt 1860 München ab.

Lesen Sie auch: Blaue Notfallpläne - Der Hauptsponsor bleibt!

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren