Der Stahl-Schock: Hachings Kapitän erleidet Kreuzbandriss

Die SpVgg Unterhaching verliert den Anschluss an die Tabellenspitze und Kapitän Dominik Stahl – Diagnose Kreuzbandriss.
| AZ/kk
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Haching-Kapitän Dominik Stahl wird abtransportiert.
imago/Lackovic Haching-Kapitän Dominik Stahl wird abtransportiert.

Unterhaching - Die zweite Pleite in Folge, den Anschluss an die Aufstiegszone verloren – und jetzt auch noch das: Für Unterhachings Kapitän Dominik Stahl ist die Saison gelaufen. Die SpVgg ist geschockt!

Der Mittelfeldspieler war am Mittwoch in der ersten Hälfte im Spiel gegen Braunschweig an der Seitenlinie mit Eintrachts Leandro Putaro zusammengerasselt. Ein Zusammenstoß mit schweren Folgen. Allen im Stadion war sofort klar, dass etwas Schlimmes passiert sein musste. Denn Stahl, normalerweise bekannt als Profi der seinem Namen alle Ehre macht, wälzte sich am Boden und schrie vor Schmerzen.

Lange Pause für Haching-Kapitän Stahl

Sein Trainer Claus Schromm erklärte nach dem Schlusspfiff gefrustet: "Was es in einer Mannschaft anstellt, wenn der Kapitän vom Platz geht, weiß jeder Fußballer. Mittlerweile ist Dominik Stahl unser dritter Kapitän, der jetzt auch verletzungsbedingt fehlen wird." Er sollte leider Recht behalten. Eine MRT-Untersuchung bestätigte tags darauf Schromms böse Vorahnung: Kreuzbandriss! Nun muss der 31-Jährige erst einmal operiert werden und lange pausieren. "Ein Einsatz noch in diesem Jahr ist unwahrscheinlich", teilten die Hachinger mit.

Stahl war 2016 von den Löwen in den Unterhachinger Sportpark gewechselt und hatte sich dort schnell als Führungsspieler etabliert. Im vergangenen April folgte dann die logische Vertragsverlängerung bis 2022. Gerade jetzt im Aufstiegsrennen trifft die Hachinger der Ausfall ihres Leaders besonders hart. Denn von dieser Sorte Spieler haben sie aktuell nicht mehr viele. "Das ist wirklich eine ganz bittere Nachricht für uns alle", sagt Schromm. "Nach Stephan Hain fällt mit Stahl der nächste wichtige Spieler seit dem Re-Start aus." Hain hatte sich unlängst den Daumen gebrochen und musste deshalb bereits zwei Partien aussetzen.

Unterhaching verliert gegen Braunschweig

Der Ausfall von Stahl wirkte sich natürlich auch direkt auf das Hachinger Spiel aus. Bis zu seiner Auswechslung hatte die Schromm-Elf noch durch einen Traumschlenzer von Markus Schwabl (9. Minute) geführt. Dann aber drehten Braunschweigs Mike Feigenspann (24.) und Martin Kobylanski (26., 45.) den Gastgebern noch vor der Pause den Saft ab.

Lesen Sie auch: Buchmacher trauen Löwen Zweitliga-Rückkehr zu

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren