Interview

Kristian Ghedina im AZ-Interview: "Baumann war ein paar Mal vor mir im Ziel"

Abfahrts-Legende Kristian Ghedina spricht über den deutschen Vize-Weltmeister Baumann, den italienischen Downhill-Favoriten Dominik Paris, seine Lieblingspizza - und das Vaterwerden mit 51.
| tbc
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Der 51-jährige Italiener war zwei Mal Vizeweltmeister (Kombination und Abfahrt) und holte einmal WM-Bronze. Er lebt im Austragunsgort der diesjährigen WM - Cortina d'Ampezzo.
Der 51-jährige Italiener war zwei Mal Vizeweltmeister (Kombination und Abfahrt) und holte einmal WM-Bronze. Er lebt im Austragunsgort der diesjährigen WM - Cortina d'Ampezzo. © Alessandro Belluscio

AZ: Herr Ghedina, erst mal Glückwunsch! Unlängst sind Sie Vater geworden, im zarten Alter von 51. Ein Paar Ski hat er aber noch nicht, der kleine Natan, oder?
KRISTIAN GHEDINA: Aber natürlich! Mein Sponsor Blizzard hat mir ein Modell mit seinem Namen drauf geschenkt. Wir haben ein Foto unterm Weihnachtsbaum gemacht: Er hat die Ski keine Sekunde aus der Hand gelassen! Kann also losgehen mit der Karriere. Es ist so wunderschön mit ihm! Aber ich bin ja mehr Kind als mein Sohn.

Ski-Weltmeiserschaft in Ghedinas Heimat Cortina d'Ampezzo

Es findet ja gerade die Ski-Weltmeiserschaft in Ihrer Heimat Cortina d'Ampezzo. Wie haben Sie diesen wilden Super G erlebt?
Ein wirklich wildes Rennen, aber auch sehr schön! Viele Rennläufer haben Fehler gemacht.

Es war ja auch eine irrwitzige Kurssetzung.
Ich fand, es war gut gesteckt. Es war schwierig, man musste halt mit Köpfchen runterfahren und nicht so, wie es normalerweise alle machen: volle Pulle. Ich bin ja als Kamera-Mann als Erster runtergefahren und war nur zwölf Sekunden langsamer als der Sieger. War schön zu fahren!

"Abfahrt muss auch Spektakel sein, nicht bloß eine Autobahn"

Wie zufrieden sind Sie mit dem nach Ihnen benannten Sprung? Vorab meinten Sie, der sollte schon mindestens 50, 60 Meter weit gehen.
Der Ghedina-Sprung ist ja nicht der, wo alle die Fehler gemacht haben. Bei meinem haben sie vorher die Kante weggenommen, was ihn ein bisschen zu leicht gemacht hat.

Kristian Ghedina im Jahr 2006 nach dem Rennen bei den Olympischen Winterspielen in Turin.
Kristian Ghedina im Jahr 2006 nach dem Rennen bei den Olympischen Winterspielen in Turin. © EPA/Sigi_Tischler

Neulich auf der Streif in Kitzbühel wurde der Zielsprung, wo Sie 2004 Ihre legendäre 140-km/h-Grätsche gesprungen sind, nicht abgetragen - mit fatalen Folgen.
Klar, es gab zwei schlimme Stürze, aber man kann nicht jedes Mal, wenn ein oder zwei Athleten stürzen, ein Meeting einberufen, um die Kante abzutragen. Abfahrt muss auch Spektakel sein, nicht bloß eine Autobahn. Ohne Risiko wirst du keine Abfahrt gewinnen können.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Italiener haben auf der Piste in Cortina einen Vorteil

Den Super G in Cortina gewann Vincent Kriechmayr vor Romed Baumann - mit dem sind Sie als Aktiver doch auch noch gefahren, oder?
Ich erinnere mich noch an ihn. Kann gut sein, dass er ein paar Mal vor mir im Ziel war. In meinen letzten Jahren bin ich nicht mehr so gut gefahren - im Gegensatz zu Romed. Ich freue mich für ihn!

Auch die Abfahrten der Frauen am Samstag und der Männer am Sonntag versprechen Spektakuläres, korrekt?
Oh ja, die Pisten werden immer besser werden, weil es nach dem vielen Schnee jetzt auch noch schön kalt wird. Bei den Männern ist es eine neue Piste für alle, weil der Weltcup im vergangenen März ja ausfallen musste. Nur die Italiener haben hier ihre nationalen Meisterschaften gefahren und haben somit einen kleinen Vorteil.

Ghedina über deutschen Skifahrer Thomas Dreßen

Wer ist Ihr Favorit?
Ich hoffe natürlich auf meinen Landsmann Dominik Paris. Im Super G hat's nicht mit der Medaille geklappt, auch weil die Österreicher so stark waren. Und dann dieser junge Kanadier, der mit hoher Startnummer noch vorne reingefahren ist. Und ihr habt ja auch ein paar Gute.

Aber hallo! Was trauen Sie Thomas Dreßen zu?
Er hat nichts zu verlieren. Und er kann auch mit Kopf fahren, nicht nur Vollgas. Er kann durchaus ein tolles Rennen machen.

Die Rennen müssen ja ohne Zuschauer stattfinden. Wie erleben Sie die Stimmung in Ihrem Heimatort?
Für mich selbst ist es ehrlich gesagt wie immer: Ich bin ständig unterwegs zu Interviews, Fernsehbeiträgen, Pressekonferenzen. Aber jetzt sind wir alle zufrieden, weil die WM endlich gestartet ist und weil der Wetterbericht für die nächsten vier, fünf Tage gut ist. So können wir die Speed-Rennen durchziehen, und die technischen Disziplinen gehen zur Not auch bei schlechterem Wetter.

Schnee in Cortina: "Es ist ein Spektakel"

Wann gab es zuletzt so viel Schnee in Cortina?
2014 mal, aber davor kann ich mich nicht daran erinnern, dass wir jemals so viel Schnee hatten. Es ist so wunderschön, ein Spektakel!

Sind die Bars und Restaurants geöffnet?
Nur tagsüber, bis 18 Uhr, mit Reservierung. Aber Pizza zum Mitnehmen gibt es schon.

Sie besitzen ja selbst eine Pizzeria im Ort, das "5 Torri". Was ist Ihre liebste Pizza?
Eine mit Büffelmozzarella, Salsicca, Speck und Stracchino-Käse.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren