Görges und Witthöft scheitern im Halbfinale

Zwei Halbfinal-Pleiten statt deutsches Finale: Julia Görges und Carina Witthöft haben den Sprung ins Endspiel von Budapest verpasst. Dennoch war die Reise nach Ungarn für die beiden Fed-Cup-Spielerinnen ein Erfolg.
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ratlos: Julia Görges.
Imago (Archivbild) Ratlos: Julia Görges.

Budapest - Die beiden Fed-Cup-Spielerinnen Julia Görges (Bad Oldesloe/Nr. 3) und Carina Witthöft (Hamburg) haben beim WTA-Turnier in Budapest den Einzug ins Finale verpasst.

Görges verlor in der Vorschlussrunde gegen die topgesetzte ungarische Lokalmatadorin Timea Babos nach 80 Minuten mit 5:7, 1:6 und verpasste ihr erstes Endspiel seit dem WTA-Turnier Anfang vergangenen Jahres in Auckland.

Die Weltranglisten-83. Witthöft war bei der mit 250.000 Dollar dotierten Hallen-Veranstaltung zuvor an der Tschechin Lucie Safarova (Nr. 2) mit 4:6, 3:6 gescheitert und muss weiter auf ihr erstes WTA-Finale warten. Nach 1:22 Stunden verwandelte die Nummer 47 der Welt ihren ersten Matchball.

Lesen Sie hier:

Görges zeigte sich in der ungarischen Hauptstadt bis zum Halbfinale gut erholt von ihrer Knieverletzung, konnte gegen die Weltranglisten-33. allerdings nur im ersten Durchgang mithalten.

Vor rund zwei Wochen hatte sich die deutsche Nummer vier beim Fed Cup gegen Gastgeber USA auf Hawaii (0:4) eine Meniskusquetschung sowie eine Innenband- und Kapselzerrung zugezogen. Görges war in ihrem Einzel gegen Coco Vandeweghe auf der durch den Regen glitschigen Grundlinie ausgerutscht.

  • Themen:
Lädt
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren