Zahlreiche deutsche Stadien in Regenbogenfarben getaucht

Zum letzten EM-Gruppenspiel der deutschen Nationalmannschaft haben zahlreiche Fußballstadien in Deutschland in Regenbogenfarben geleuchtet. Ob das Berliner Olympiastadion, die Frankfurter, Kölner, Augsburger und Wolfsburger Erstliga-Arenen oder auch das Stadion von Zweitligist Fortuna Düsseldorf: Sie alle und noch etliche mehr erstrahlten am Mittwochabend kunterbunt parallel zum EM-Duell von Deutschland gegen Ungarn (2:2). Am Münchner EM-Stadion war die Regenbogen-Beleuchtung von der UEFA verboten worden.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Das Olympiastadion in Berlin ist in Regenbogenfarben beleuchtet.
Das Olympiastadion in Berlin ist in Regenbogenfarben beleuchtet. © Christophe Gateau/dpa/Archivbild
München/Berlin

Die Europäische Fußball-Union hatte in dieser Woche einen entsprechenden Antrag von Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) abgelehnt. Mit der Beleuchtung sollte gegen ein Gesetz protestiert werden, das die Informationsrechte von Jugendlichen in Hinblick auf Homosexualität und Transsexualität in Ungarn einschränkt und vor kurzem vom ungarischen Parlament gebilligt wurde. Die Regenbogenfahne steht weltweit als Symbol für die Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt.

© dpa-infocom, dpa:210624-99-121304/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren