Wirbel um HSV-Bubi Arp: Gisdol dementiert Spekulationen

Kaum hat der erst 17-jährige HSV-Spieler Jann-Fiete Arp ein paar Spiele absolviert, werden ihm Wechselabsichten nachgesagt. Trainer Markus Gisdol ist mit Dementieren beschäftigt. 
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
HSV-Wunderkind Jann-Fiete Arp wird mit dem FC Chelsea in Verbindung gebracht.
Daniel Reinhardt/dpa HSV-Wunderkind Jann-Fiete Arp wird mit dem FC Chelsea in Verbindung gebracht.

Hamburg - Trainer Markus Gisdol hat die Spekulationen um einen Wechsel von HSV-Talent Jann-Fiete Arp nach England dementiert. "Es ist ja irgendwie Vorweihnachtszeit. Manche schreiben da abenteuerliche Dinge, und es wird noch viele abenteuerliche Dinge nicht nur über den Spieler geben, die man dann auch nicht alle kommentieren muss. Das ist dann irgendwie fast auch lächerlich manchmal", sagte der 48-Jährige am Montag nach dem 3:0 gegen die TSG Hoffenheim tags zuvor.

Der Daily Mirror hatte berichtet, der FC Chelsea habe das Tauziehen um den 17-Jährigen gegen Manchester City und den FC Arsenal gewonnen. Zuvor hatte bereits Arps Berater Jürgen Milewski in Hamburger Medien eine Einigung dementiert: "Da ist nichts dran, die Geschichte stimmt nicht." Gisdol wies darauf hin, dass der Stürmer noch vertraglich bis 2019 an die Hamburger gebunden ist.

"Jens Todt und Heribert Bruchhagen werden schon die richtigen Dinge in die Wege leiten, dass alles maximal ausgeschöpft wird", sagte der Coach, der Arp gerne behalten würde. Wenn es dem HSV nicht gelingt, den Vertrag mit dem Hoffnungsträger zu verlängern, könnte er im nächsten Sommer noch eine hohe Ablösesumme kassieren.
Bayern-Lazarett: So steht es um die verletzten Stars

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren