VfL Wolfsburg: Verletzter Ricardo Rodriguez fällt mehrere Wochen aus

Teilabriss des Syndesmosebandes im rechten Fuß: Der abstiegsgefährdete Bundesligist VfL Wolfsburg muss mehrere Wochen auf seinen Schweizer Nationalspieler Ricardo Rodriguez verzichten.
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ricardo Rodriguez wurde am Samstag während der Partie in Leipzig kurz vor der Pause ausgewechselt.
imago/Jan Hübner Ricardo Rodriguez wurde am Samstag während der Partie in Leipzig kurz vor der Pause ausgewechselt.

Wolfsburg - Der VfL Wolfsburg muss im Abstiegskampf der Bundesliga mehrere Wochen auf seinen Schweizer Nationalspieler Ricardo Rodriguez verzichten.

Wie Untersuchungen am Montag ergaben, zog sich der 24 Jahre alte Abwehrspieler im Auswärtsspiel bei RB Leipzig (1:0) einen Teilabriss des Syndesmosebandes im rechten Fuß zu. In Absprache mit einem Spezialisten in der Schweiz wird jetzt über die weitere Behandlung entschieden. Dies teilte der VfL am Montag mit.

"Das ist eine schlechte Nachricht, sowohl für Ricardo persönlich als auch für den VfL. Wir wünschen ihm eine bestmögliche Genesung und hoffen, dass er bald wieder auf den Trainingsplatz zurückkehren kann", sagte Trainer Andries Jonker. Rodriguez war in der Partie am Samstag kurz vor der Pause ausgewechselt worden.

Lesen Sie hier: BVB-Plan - Über Osnabrück nach München

"Für mich ist es bitter, dass ich der Mannschaft bei den wichtigen Aufgaben in den kommenden Wochen nicht auf dem Platz helfen kann", sagte Rodriguez. "Ich werde mich trotz aller Enttäuschung jetzt voll auf meine Reha konzentrieren und alles daran setzen, schnellstmöglich wieder bei meinen Teamkameraden zu sein."

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren