Sieg gegen Leverkusen: Leipzig letzter Bayern-Verfolger

Ein Funken Hoffnung bleibt noch. Leipzig gewinnt das Spitzenspiel gegen Leverkusen und verliert Spitzenreiter München immerhin nicht ganz aus den Augen.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Leipzig

RB Leipzig hat seine Mini-Chance auf eine erfolgreiche Bayern-Jagd gewahrt. Der Tabellenzweite besiegte im Top-Spiel der Fußball-Bundesliga Bayer Leverkusen 1:0 (0:0) und hielt den Rückstand auf den Tabellenführer und Rekordmeister aus München bei sieben Punkten.

Christopher Nkunku (51. Minute) sorgte mit seinem Tor für die Entscheidung gegen Bayer, das auf Platz vier zurückfiel.

Leverkusens Trainer Peter Bosz hatte ein hochwertiges Spiel prophezeit und vor der Partie empfohlen, unbedingt den Fernseher einzuschalten. Das erste Tor hätten zumindest Leipziger Anhänger schon nach 13 Minuten bejubeln können. Marcel Sabitzer brachte den Ball zwar aus kurzer Distanz im Netz unter, doch der Kapitän stand zuvor beim Pass von Angelino im Abseits.

Im Angriff reichte es für den Ex-Leipziger Patrik Schick noch nicht für die Startelf, stattdessen sollte Leon Bailey mit seiner Geschwindigkeit für Durcheinander in der Leipziger Abwehr sorgen. Doch der Jamaikaner blieb zunächst wirkungslos, einzig die packenden Sprint-Duelle mit Dayot Upamecano boten etwas Unterhaltung.

Nach gut 27 Minuten hatte RB-Coach Julian Nagelsmann genug. Über Nationalspieler Lukas Klostermann wanderte ein Zettel mit neuen taktischen Anweisungen zu Angelino. Unmittelbarer Effekt: Keiner. Dafür fand Leverkusen besser ins Spiel, hatte nun etwas mehr Ballbesitz. Gefahr im gegnerischen Strafraum brachte jedoch keines der Teams bis zur Halbzeit zustande.

Nach der Pause wurde es deutlich unterhaltsamer. Nkunku scheiterte noch mit seinem ersten Versuch, bekam den Ball jedoch zurück und drosch ihn nach einer kurzen Jonglier-Einlage in die Maschen. Für den Franzosen war es das dritte Saisontor und sein erstes seit Anfang Dezember. Leipzig drückte gleich auf das zweite Tor, Sabitzer verpasste zwei Minuten später nur knapp eine Flanke von Alexander Sörloth.

Bosz reagierte, brachte nun Schick und Karim Bellarabi für Daley Sinkgraven und Moussa Diaby. Zunächst ohne Effekt. Denn in einer Doppelchance traf Sörloth den Pfosten (62.) und den Nachschuss von Dani Olmo klärte Bayer-Torwart Lukas Hradecky mit einer Glanztat zur Ecke. Leverkusen hatte nun erhebliche Probleme mit dem Leipziger Gegenpressing, konnte sich nach Ballgewinnen kaum noch befreien.

In der Schlussphase investierte Bayer noch mehr nach vorn. Doch Schüsse flogen über das Tor, Kombinationen missglückten und Flanken wurden abgefangen. Leipzig beschränkte sich auf Konter, verteidigte mit allen Kräften die knappe Führung. Torhüter Peter Gulacsi rettete in seinem 150. Bundesliga-Spiel kurz vor Schluss noch überragend gegen Schick, der jedoch im Abseits stand (88.).

© dpa-infocom, dpa:210130-99-237475/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren