Sieg bei Hoffenheim: Leipzig bleibt trotz Stotterstart dran

RB Leipzig hat ohne jeglichen Glanz den Anschluss an das Spitzenduo der Fußball-Bundesliga gewahrt.
| Von Patrick Reichardt und Martin Kloth, dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Yussuf Poulsen (l) brachte Leipzig bei 1899 Hoffenheim auf die Siegerstraße.
Yussuf Poulsen (l) brachte Leipzig bei 1899 Hoffenheim auf die Siegerstraße. © Uwe Anspach/dpa
Sinsheim

Das Team von Trainer Julian Nagelsmann siegte am Mittwochabend schmucklos mit 1:0 (0:0) bei der TSG Hoffenheim und bleibt Bayer Leverkusen und dem FC Bayern München damit auf den Fersen. Das Tor des Tages im coronabedingt fast leeren Stadion erzielte Stürmer Yussuf Poulsen (60. Minute). Während Leipzig nun seit sechs Bundesliga-Partien ungeschlagen ist und am kommenden Wochenende vom direkten Duell Leverkusen gegen Bayern profitieren könnte, ist die TSG mit zwölf Punkten weiterhin näher an der Abstiegszone als an den Europa-League-Plätzen.

In seinem dritten Duell mit seinem Ex-Club stand Nagelsmann zum dritten Mal ein anderer Trainer gegenüber. Nach Alfred Schreuder und Interims-Coach Matthias Kaltenbach ist seit Beginn dieser Saison Sebastian Hoeneß Cheftrainer der Hoffenheimer. Dennoch setzte der 33-Jährige wieder auf Bewährtes: Mit Dani Olmo vertraute Nagelsmann dem Doppeltorschützen vom 2:0-Sieg im vergangenen Juni ins Sinsheim. Daneben begannen Poulsen und Emil Forsberg und untermauerten damit die offensive Grundausrichtung des Champions-League-Achtelfinalisten.

Auch die Gastgeber präsentierten sich in der Aufstellung mit dem Andrej Kramaric sowie Munas Dabbur und Christoph Baumgartner eher angriffsorientiert. Die Kraichgauer hatten in der 23. Minute die erste Großchance des Spiels. Nach einer Ecke kurz flankte Sebastian Rudy auf den zweiten Pfosten, wo Kasim Adams eigentlich nur noch einköpfen musste. Der Ghanaer aber setzte den Ball neben das Tor.

Die Gastgeber ließen mit läuferisch großem Aufwand die Leipziger vor allem im Mittelfeld nicht zum gewohnten Kombinationsspiel kommen. So kam RB erst in der 36. Minute zum ersten Schuss aufs Hoffenheimer Tor durch Marcel Sabitzer, der jedoch keine Gefahr für TSG-Schlussmann Oliver Baumann darstellte. Allerdings blieben auch aufseiten der Hoffenheimer in den ersten 45 Minuten Tormöglichkeiten Mangelware. "Beide Mannschaften neutralisieren sich", befand Leipzigs Manager Markus Krösche im Fernsehsender Sky.

Nach der harmlosesten Leipziger Halbzeit seit April 2018 stellte Nagelsmann um, brachte Justin Kluivert und Marcel Halstenberg für Emil Forsberg und Nordi Mukiele und baute die Abwehr von Dreier- auf Viererkette um. Doch erst als Kevin Vogt wegen einer Verletzungsbehandlung nicht auf dem Rasen war, schlug der Tabellendritte zu: Sabitzer legte nach einer Flanke herrlich per Kopf ab und Poulsen schloss eiskalt zur Führung ab (60.).

Die Leipziger wirkten danach wie beflügelt, aber auch Hoffenheim besann sich aufs Spielen. Während Dayot Upamecano für die Gäste eine gute Chance hatte (63.), verhinderte RB-Torhüter Peter Gulacsi den Hoffenheimer Ausgleichstreffer durch Christoph Baumgartner (72.) mit einer Glanzparade. Zählbares aber brachten beide Teams nicht mehr zustande.

© dpa-infocom, dpa:201216-99-722650/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – mitdiskutieren Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren