Ronaldo stellt weitere EM-Rekorde auf - Frust bei Ungarn

Cristiano Ronaldo glänzt beim EM-Auftakt der Portugiesen. In der Budapester Puskas Arena führt er den Titelverteidiger zum Kick-Start. Ungarn muss in der deutschen Hammergruppe schon das Aus fürchten.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Cristiano Ronaldo jubelt über seinen Treffer zum 3:0.
Cristiano Ronaldo jubelt über seinen Treffer zum 3:0. © Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa
Budapest

Cristiano Ronaldo lässt Titelverteidiger Portugal bei der Fußball-EM jubeln.

Der Superstar erzielt im ersten Gruppenspiel gegen Co-Gastgeber Ungarn einen Doppelpack - und stellt weitere Endrundenrekorde auf. Beim 3:0 (0:0) trägt sich auch der Dortmunder Raphael Guerreiro in die Torschützenliste ein. Ungarn ist schon unter XXL-Druck.

RONALDO-SHOW: Cristiano Ronaldo ist da, wenn man ihn braucht. Mit seinem Doppelpack hat der fünfmalige Weltfußballer nun elf EM-Treffer erzielt - zwei mehr als der Franzose Michel Platini. Der 36-Jährige ist damit alleiniger Rekordtorschütze und hat auch als einziger Spieler bei jeder seiner fünf Endrundenteilnahmen getroffen. "Ich bin der Mannschaft sehr dankbar, dass sie mir geholfen hat, zwei Tore zu schießen", sagte Cristiano Ronaldo, der nach der Führung des Dortmunders Raphael Guerreiro nachlegte. "Jetzt ist es notwendig, so weiterzumachen und das nächste Spiel zu gewinnen." Am Samstag (18.00 Uhr) geht es in München gegen Deutschland, das 0:1 gegen Weltmeister Frankreich verloren hat.

FRUST DER CO-GASTGEBER: Die ungarische Abwehr hielt lange Zeit dank des starken Leipziger Schlussmanns Peter Gulacsi dicht. Doch in der Schlussphase wurde der Druck der Portugiesen einfach zu groß. Zum Pechvogel wurde Gulacsis Vereinskollege Willi Orban, der beim 0:1 unglücklich agierte und dann den Foulelfmeter zum 0:2 verursachte. Ungarn muss nach dem Fehlstart das vorzeitige EM-Aus fürchten. "Ich bin bitter enttäuscht", räumte Orbans Abwehrkollege Attila Szalai ein. "Es ist sehr frustrierend." 2016 hatten die Ungarn in der EM-Gruppenphase noch ein 3:3 gegen Portugal erkämpft. Diesmal hatten sie vor allem in der Offensive zu wenig entgegenzusetzen.

VOLLES STADION: 55 662 Zuschauer im Stadion - eine Kulisse wie in Vor-Corona-Zeiten. Das dürfte auch den bei der Partie anwesenden ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orban gefreut haben, der mit Fan-Schal auf der Ehrentribüne Platz nahm. Die weitgehend ungarischen Besucher unterstützten ihre Nationalmannschaft frenetisch und sorgten für Gänsehautatmosphäre. Cristiano Ronaldo & Co. wurden dagegen ausgepfiffen. Die eigentlich mit 61 000 Besuchern bei der Endrunde voll ausgelastete Puskas Arena sendete nach Einschätzung des früheren Bayern-Präsidenten Uli Hoeneß zu Pandemie-Zeiten jedoch "ein schlechtes Signal. Man kann nur hoffen, dass nix passiert", sagte er bei MagentaTV. Ungarns Roland Sallai (SC Freiburg) meinte dagegen über die lautstarke Unterstützung: "Die Fans waren super, wir können uns glücklich schätzen, dass wir sie hinter uns haben."

© dpa-infocom, dpa:210616-99-10992/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren