RB Leipzig buhlt erneut um Markus Weinzierl

Der designierte Bundesliga-Aufsteiger RB Leipzig buhlt offenbar erneut um Trainer Markus Weinzierl vom FC Augsburg. Einem Bericht des kicker zufolge steht der 41-Jährige "oben auf der kleinen Liste" der Kandidaten für die Nachfolge von Ralf Rangnick.
| SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Empfehlungen
Heiß begehrt bei gleich mehreren Bundesligisten: Markus Weinzierl
imago Heiß begehrt bei gleich mehreren Bundesligisten: Markus Weinzierl

Leipzig (SID) -  Ralf Rangnick wird im Sommer sein Traineramt beim (Noch-) Zweitligisten RB Leipzig frei machen. Auf der Suche nach einem Nachfolger bemühen sich die Sachsen anscheinend weiter um FCA-Trainer Markus Weinzierl, wie auch die "Sport-Bild" berichtete.

Lesen Sie hier: Leipzig-Trainer Rangnick mischt sich ein

Weinzierl versicherte, er habe "mit den Spielen gegen Bayern und Liverpool so interessante Aufgaben vor mir, dass ich mich mit nichts anderem beschäftige". Die Schwaben empfangen am Sonntag (17.30 Uhr/Sky) den Rekordmeister aus München, ehe am Donnerstag die Reds mit Jürgen Klopp zum Hinspiel in der Zwischenrunde der Europa League in der WWK Arena gastieren.

Vor der aktuellen Spielzeit hatte Weinzierl RB abgesagt. Auch Schalke 04, Borussia Mönchengladbach und der VfB Stuttgart holten sich einen Korb. Laut FCA-Manager Stefan Reuter gibt es "kein deutlicheres Zeichen" für Weinzierls Treue als dessen bis 2019 datiertes Arbeitspapier. "Verträge macht man nicht zum Spaß. Das müsste jeder Klub wissen", sagte er.

Leipzigs Vorstandsboss Oliver Mintzlaff gab sich auf SID-Anfrage zurückhaltend. "Wir kommentieren solche Spekulationen nicht und äußern uns nicht zu anderen Trainern", sagte er: "Wir haben unsere Kandidaten-Shortlist erstellt und arbeiten diese in Ruhe ab."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare Empfehlungen
0 Kommentare
Artikel kommentieren