Ralf Rangnick erklärt: Darum verpflichtet RB Leipzig Lionel Messi und Cristiano Ronaldo nicht

Sportdirektor Ralf Rangnick würde weder Cristiano Ronaldo noch Lionel Messi für RB leipzig verpflichten. Neben den immensen Kosten nennt Rangnick noch einen weiteren Grund.
| sid
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ralf Rangnick will keine Superstars bei Leipzig.
dpa Ralf Rangnick will keine Superstars bei Leipzig.

Leipzig -  Sportdirektor Ralf Rangnick von Bundesliga-Spitzenreiter RB Leipzig hat seinen Jugendstil bei Transfers verteidigt und würde weder Lionel Messi (29/FC Barcelona) noch Cristiano Ronaldo (31/Real Madrid) verpflichten.

Rangnick sagte der Nachrichten-Agentur afp über die Superstars: "Das ist nicht unsere Philosophie, sie sind beide zu alt und zu teuer."

Schottland: Beinamputierter schießt

Die jüngsten Neuverpflichtungen mit Oliver Burke (19) von Nottingham Forest, Naby Keita (21) und Verteidiger Bernardo (21) - beide von RB Salzburg - bestätigten den Weg der Leipziger. Der 2009 gegründete Klub verzichtet konsequent auf Superstars und hat mit seinem jungen Kollektiv innerhalb kürzester Zeit den Sprung an die Tabellenspitze der Bundesliga geschafft.

Keine Revolution?

"Ich weiß nicht, ob es eine Revolution ist, aber es ist unüblich, dass ein Verein, der vor dreieinhalb Jahren noch in der 4. Liga gespielt hat, nun nach 13 Spielen mit 33 Punkten die Bundesliga anführt", sagte der Schwabe.

Die augenblickliche Situation erinnert Rangnick stark an seine Zeit als Trainer in Hoffenheim (2006 bis 2011), als er mit dem Bundesliga-Aufsteiger in der Saison 2008/2009 Herbstmeister wurde.

Leipzig als "potenzielle Gefahr"

"Wann immer ein neuer Klub in Deutschland die Bühne betritt, sehen ihn viele Fans anderer Vereine als Gegner oder erst einmal als eine potenzielle Gefahr an", meinte Rangnick: "Dann haben wir gegen Bayern gespielt, waren plötzlich Erster und alle haben uns unterstützt."

Torhüter erzielt irres Traumtor

Zum Top-Spiel bei den Bayern kommt es am 21. Dezember, ob RB dem Serienmeister gefährlich werden kann, ließ der Sportdirektor offen. "In einer normalen Saison gewinnt Bayern den Titel", sagte der 58-Jährige und erklärte mit Blick auf das Spitzenspiel. "Die Partie bei den Bayern wird für unseren Saisonverlauf nicht entscheidend sein, aber für uns wird es auf jeden Fall eine aufregende Begegnung."

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren