Public Jubeling: So feiert München den DFB-Sieg

Hunderttausende Münchner schauen sich das Spiel gegen Portugal in Biergärten, Kneipen und im Stadion an. Unsere Fotografen waren mit dabei. Die AZ zeigt die schönsten Jubelbilder.
| Timo Lokoschat
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Torjubel unter Kastanien: Fußballfans feiern die deutsche Nationalmannschaft im Biergarten.
dpa 7 Torjubel unter Kastanien: Fußballfans feiern die deutsche Nationalmannschaft im Biergarten.
Das längste Stadion der Stadt ist die Leopoldstraße.
Petra Schramek 7 Das längste Stadion der Stadt ist die Leopoldstraße.
Nach dem Spiel ist die Feiermeile vollständig von Fußballfans besetzt.
Petra Schramek 7 Nach dem Spiel ist die Feiermeile vollständig von Fußballfans besetzt.
Umarmung bei einem der zahlreichen Public Viewings in der Stadt.
dpa 7 Umarmung bei einem der zahlreichen Public Viewings in der Stadt.
Aktuelle Hutmode: Sie freuen sich im Münchner Olympiastadion.
dpa 7 Aktuelle Hutmode: Sie freuen sich im Münchner Olympiastadion.
Rund 30 000 Münchner sind ins Stadion gepilgert, um sich das Spiel anzuschauen.
dpa 7 Rund 30 000 Münchner sind ins Stadion gepilgert, um sich das Spiel anzuschauen.
So geht’s auch: Woosoon, Miri und Marco verfolgen die Partie auf dem Smartphone.
dpa 7 So geht’s auch: Woosoon, Miri und Marco verfolgen die Partie auf dem Smartphone.

München - Es soll Bewohner der Leopoldstraße geben, die sich wünschen, dass Deutschland bei einem großen Turnier möglichst frühzeitig ausscheidet. Damit sie ihre Ruhe haben, Schlaf finden, den Sonnenuntergang ohne störende Geräusche genießen können. Dieser Traum wurde gestern Abend von der deutschen Elf zerstört.

Lesen Sie hier: Nach 4:0-Sieg über Portugal: Auf ein Selfie mit der Kanzlerin

Geht das so weiter, müssen sich die Ruheliebhaber auf weitere unruhige Abende einstellen – auf Hupen, Tröten, Autokorsos und, ja, auch Grölerei. Schon während der Partie gegen Portugal war die Leopoldstraße fest in Fan-Hand. Und danach vollständig von ihnen besetzt.

Wie auch viele Münchner Biergärten, die neben Maß und Hendl ein Public Viewing auf Großleinwänden im Angebot hatten (AZ berichtete). Im Olympiastadion war der Bildschirm sogar 140 Quadratmeter groß. Musste er auch sein. Denn über 30000 Menschen schauten hin.

Die Stimmung? Ohne Worte. Wir lassen einfach Bilder sprechen.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren