"Pokalspiel" in der Bundesliga

Michael Wiesinger geht "zuversichtlich" in das Duell mit dem Tabellensechzehnten. Der Trainer erwartet eine aufgeheizte Stimmung.
| Christian Lehnhart
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Michael Wiesinger geht "zuversichtlich" in das Duell mit dem Tabellensechzehnten. Der Trainer erwartet eine aufgeheizte Stimmung.

Nürnberg - Der 1. FC Nürnberg zu Gast beim FC Augsburg (Freitag, 20.30 Uhr). Knapp 150 Kilometer trennen die Mannschaften aus Bayern geographisch. Und knapp ist auch der Abstand in der aktuellen Bundesliga-Tabelle zwischen den beiden Teams. Sieben Punkte beträgt der Vorsprung des FCN vor dem fränkisch-schwäbischen Duell.

Michael Wiesinger hat dabei keine Sorgen, dass man am Freitag zumindest tabellarisch näher aneinander rücken könnte. "Die Augsburger wissen, dass mit dem Club eine Mannschaft kommt, die zuletzt schwer zu schlagen war", so der FCN-Trainer. "Unser Ziel ist es, am Freitagabend idealerweise zehn Punkte vor Augsburg zu stehen." 

Dass das Derby aber bei nur sieben Punkten Differenz einen "Endspielcharakter" beinhaltet, verneint der Club-Coach. "Ich empfinde es nicht so. Man kann es eher ein bißchen mit einem Pokalspiel vergleichen", sagt Michael Wiesinger. "Die Atmosphäre wird so sein. Es wird eine aufgeheizte Stimmung geben. Gerade um die Region Augsburg herum ist aktuell eine Euphorie entstanden."

Beeindrucken lassen sich Wiesinger und seine Jungs davon allerdings nicht: "Sie haben jetzt zwei Mal hintereinander gewonnen. Wir aber auch seit fünf Spielen nicht verloren. Unsere Jungs haben diese Woche gut trainiert, sind sehr konzentriert und fokussiert. Von daher sind wir sehr zuversichtlich."

Personell kann das Trainerduo wohl weitestgehend aus dem Vollen schöpfen. Per Nilsson könnte nach seiner Sprungelenksverletzung wieder rechtzeitig fit werden. "Er wird heute wieder ins Training einsteigen. Pelle ist ein wichtiger Mann in unserer Defensivachse", so Wiesinger.

Sicher verzichten müssen die Verantwortlichen auf Sebastian Polter. Der Stürmer hatte in der Nachspielzeit gegen Freiburg seine fünfte Gelbe kassiert, muss deshalb zwangsweise pausieren. Alle anderen scheinen den Trip nach Schwaben mit antreten zu können.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren