Nordirlands Nationaltrainer Michael O'Neill muss den Führerschein abgeben

Nachdem er betrunken Auto gefahren ist, muss der Trainer der nordirischen Fußballnationalmannschaft für mehr als ein Jahr seinen Führerschein abgeben.   
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Nordirlands Nationaltrainer Michael O'Neill muss seinen Führerschein abgeben, nachdem er betrunken Auto gefahren ist.
Niall Carson/PA Wire/dpa Nordirlands Nationaltrainer Michael O'Neill muss seinen Führerschein abgeben, nachdem er betrunken Auto gefahren ist.

Nachdem er betrunken Auto gefahren ist, muss der Trainer der nordirischen Fußballnationalmannschaft für mehr als ein Jahr seinen Führerschein abgeben. 

Edinburgh - Der Trainer des nordirischen Fußball-Nationalteams Michael O'Neill muss wegen Trunkenheit am Steuer seinen Führerschein für 16 Monate abgeben. O'Neill gab vor einem Gericht in Edinburgh zu, am 10. September alkoholisiert Auto gefahren zu sein. Der 48-Jährige war in der Nähe der schottischen Hauptstadt von der Polizei angehalten worden.

Doch damit nicht genug: Neben dem Führerscheinentzug verurteilte das Gericht den Coach zu einer Geldstrafe von umgerechnet knapp 1.500 Euro. O'Neills Anwalt sprach von "einer groben Fehleinschätzung" seines Mandanten. Unter Michael O'Neill, der in Edinburgh lebt, kann sich Nordirland erstmals seit 1986 für eine Fußball-Weltmeisterschaft qualifizieren.

Um im nächsten Jahr an der WM in Russland teilzunehmen, müssen sich die Nordiren am 9. und 12. November in Playoff-Spielen gegen die Schweiz durchsetzen. Ob Führerschein oder nicht - das spielt da keine Rolle. 

Lesen Sie hier: Ex-Löwe nach aktiver Karriere - Ivica Olic im Trainerstab der kroatischen Nationalelf

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren