Ivica Olic im Trainerteam der kroatischen Fußballnationalmannschaft

Ex-Löwe Ivica Oliæ wird künftig Teil des Trainerteams der kroatischen Fußballnationalmannschaft. Der ehemalige Nationalspieler Kroatiens will die Elf zur und während der WM 2018 begleiten. 
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ivica Olic war mal ein Löwe, jetzt ist er Mitglied im Trainerstab der kroatischen Nationalmannschaft.
Rauchensteiner / Augenklick Ivica Olic war mal ein Löwe, jetzt ist er Mitglied im Trainerstab der kroatischen Nationalmannschaft.

Zagreb - Bundesliga-Veteran Ivica Oliæ wird nur wenige Monate nach dem Ende seiner Karriere als Profispieler bald sein Debüt an der Seitenlinie geben. Oliæ, der vergangene Saison noch für den TSV 1860 stürmte, wird Teil des Trainerstabs der Nationalmannschaft seines Heimatlands Kroatien. Das teilte der kroatische Fußballverband HNS mit.

"Es ist eine Ehre, erneut Teil des kroatischen Nationalteams zu sein, dieses Mal in einer anderen Rolle", sagte der 38-Jährige. Als Spieler stand Oliæ in 104 Partien für Kroatien auf dem Platz und schoss dabei 20 Tore. 2002 lief er das erste Mal bei einer Weltmeisterschaft auf.

Anzeige für den Anbieter Twitter über den Consent-Anbieter verweigert

Mit dem Abstieg des TSV 1860 im Sommer verließ er die Giesinger. Zuvor hatte er bereits drei Jahre für den FC Bayern (2009 bis 2012). Außerdem war er in der Liga für den Hamburger SV und den VfL Wolfsburg aktiv. 

Die Kroaten unter dem neuen Trainer Zlatko Dalic treffen in den Playoffs für die WM 2018 am 9. und 12. November auf Griechenland. "Unser Ziel ist, uns für die Weltmeisterschaft in Russland zu qualifizieren – ich denke, dass ich dazu etwas beitragen kann", sagte Oliæ.

Lesen Sie hier: Steinhart über das Derby -

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren