Irland trennt sich von Trainer Trapattoni

Der irische Fußball-Verband (FAI) trennt sich nach dem Scheitern in der WM-Qualifikation von Nationaltrainer Giovanni Trapattoni. Warum ausgerechnet Bayern-Star David Alaba zu seinem "Sargnagel" wurde.
| dpa/SID
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ciao Trap, Grazie Maestro: Giovanni Trapattoni ist nicht mehr Nationaltrainer Irlands.
dpa Ciao Trap, Grazie Maestro: Giovanni Trapattoni ist nicht mehr Nationaltrainer Irlands.

Dublin, Wien - Das gab die FAI am Mittwoch einen Tag nach dem 0:1 in Österreich bekannt. Die Niederlage hatte Irland auch die rechnerische Chance auf die Teilnahme an der WM 2014 in Brasilien genommen. Der Italiener und frühere Bayern-Trainer Trapattoni (74) hatte das Amt im Juli 2008 übernommen, die Trennung erfolgte laut Verband in beiderseitigem Einvernehmen.

Ausgerechnet Bayern-Star David Alaba wurde zum "Sargnagel" für die Trainer-Legende. Österreichs Fußballer des Jahres erzielte im Qualifikations-Hinspiel in Dublin den späten Ausgleich für Team Austria zum 2:2 in der 93. Minute. Und auch im Rückspiel war es Alaba, der mit einem Hammer-Tor in der 84. Minute den Siegtreffer für Österreich erzielte und somit zu einem weiteren Punktverlust und dem endgültigen Scheitern Irlands beitrug.

 

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren