Hertha baut Führung aus

Glanzloses 3:1 am Freitag gegen den FSV Frankfurt, doch Hertha BSC Berlin hält die Verfolger auf Distanz.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen

Hertha BSC Berlin hält die Verfolger auf Distanz. Nach dem glanzlosen 3:1 am Freitag gegen den FSV Frankfurt hat der Spitzenreiter der 2. Fußball-Bundesliga fünf Punkte Vorsprung vor dem FC Augsburg, der zum Abschluss des 25. Spieltags gegen Fortuna Düsseldorf antritt.

München (dpa) - "Es war kein gutes Spiel. Komisch, dass wir zuhause Probleme haben", sagte Hertha-Trainer Markus Babbel, "wir haben wichtige drei Punkte geholt, aber mit der Art und Weise bin ich nicht zufrieden".

Die in der Rückrunde ungeschlagene SpVgg Greuther Fürth übernahm mit dem 2:0 beim VfL Osnabrück den dritten Tabellenplatz und sagte dem Tabellenführer den Kampf an. "Hertha ist nicht unschlagbar", meinte Fürths Profi Felix Klaus. Fürth empfängt am 14. März die Berliner. Der seit sechs Heimspielen sieglose TSV 1860 München und Rot-Weiß Oberhausen trennten sich mit einem 1:1-Unentschieden.

Die zuhause in der Rückrunde schwächelnden Berliner wurden nach nur sechs Minuten kalt erwischt, als Sascha Mölders den FSV mit seinem 14. Saisontor in Front schoss. Nach dem Ausgleich durch Patrick Ebert (21.) wurde Hertha seiner Favoritenrolle gerecht, bot allerdings keine überzeugende Leistung. Roman Hubnik (34.) und der eingewechselte Raffael (82.) stellten Berlins zweiten Heimsieg in der Rückrunde sicher. Für die streckenweise besseren Frankfurter war es die vierte Niederlage hintereinander.

Die seit acht Partien ungeschlagenen Fürther unterstrichen mit dem verdienten Erfolg in Osnabrück ihre starke Rückrundenform, für Aufsteiger VfL wird es bei nur noch zwei Punkten Vorsprung auf den Abstiegsrelegationsplatz gefährlich. Bereits 28 Sekunden nach Spielbeginn hatte Sercan Sararer mit dem zweitschnellsten Saisontor den Erfolg der spielerisch überlegenen Franken perfekt gemacht. Zwei Minuten vor Spielende traf Taifun Pektürk zum 2:0.

Auch das elfte Saisontor von Benjamin Lauth reichte 1860 München nicht, um seinen Heimkomplex zu besiegen. Die Sechziger warten weiterhin auf den ersten Sieg in der Rückrunde. Nach Lauths Führungstor in der 73. Minute rettete Daniel Gordon (85.) Oberhausen im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Theo Schneider einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren