Gefangen auf Platz zwei: RB Leipzig in der Sackgasse

Nach unten Luft, nach oben Luft: Leipzig holt sich mit dem Sieg gegen Leverkusen Selbstvertrauen, hängt aber auf Platz zwei wie auf einer Insel fest. Es könnte das Schicksal der kommenden Jahre sein.
| Von Tom Bachmann, dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
RB-Trainer Julian Nagelsmann (l) durfte sich mit seinen Spielern über einen Sieg gegen Leverkusen freuen.
RB-Trainer Julian Nagelsmann (l) durfte sich mit seinen Spielern über einen Sieg gegen Leverkusen freuen. © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa
Leipzig

Den letzten Funken Hoffnung auf Spannung im Kampf um die Meisterschaft erstickte Julian Nagelsmann im Keim.

"Wir haben nicht den Spielertypen gefunden, der uns sofort besser macht. Deshalb werden wir auf dem Transfermarkt nicht mehr zuschlagen", sagte der Trainer von RB Leipzig. Nach dem 1:0 im Topspiel der Fußball-Bundesliga gegen Bayer 04 Leverkusen hängt Leipzig auf Platz zwei wie auf einer Insel fest. Sechs Punkte Vorsprung nach unten, sieben Punkte Rückstand nach oben.

Der Sieg gegen Bayer - es war Nagelsmanns erster als RB-Coach gegen ein Top-Team der Liga - verdeutlichte allerdings einmal mehr, was Leipzig fehlt, um Tabellenführer Bayern München wirklich angreifen zu können. Einer wie Timo Werner. Der zum FC Chelsea abgewanderte Nationalspieler hatte zum selben Zeitpunkt der vergangenen Saison bereits 20 Tore geschossen, RB als Spitzenreiter 51 Treffer auf dem Konto. Nun sind drei Spieler mit je vier Toren die besten Schützen, die Mannschaft hat insgesamt 32 erzielt.

"Die Tore von Timo fehlen uns", räumte Nagelsmann ein. "Einige Clubs haben Torjäger, die weit über zehn Tore haben. Natürlich ist es hin und wieder so, dass wir einen Torjäger brauchen, der Chancen verwertet. Es gibt keinen Ersatz für Timo, wir müssen Spieler entwickeln. Das braucht Zeit." Und bis zum Transferschluss am Montag, so viel steht fest, fällt ein Werner-Ersatz nicht einfach vom Himmel. RB ist als maximal ein Bayern-Jägerchen.

Was die Saisonziele betrifft, steht Leipzig ohne Frage sehr gut da. 16 weitere Bundesligisten würden liebend gern mit den Sachsen tauschen. In der Champions League sind sie noch dabei, im DFB-Pokal spielen sie am Mittwoch gegen Bochum um den Einzug ins Viertelfinale. Und Platz zwei in der Bundesliga wäre eine Verbesserung zum Vorjahr um einen Rang. "Immerhin", sagte Nagelsmann. Kurzfristige Probleme, ob der komfortablen Tabellensituation die nötige Spannung aufzubauen, sieht der 33-Jährige nicht: "Grundsätzlich habe ich bei meiner Mannschaft noch nie gespürt, sie extrem motivieren zu müssen. Es geht nach wie vor darum, das Maximale zu erreichen."

In der Bundesliga wollen sie vom Maximalziel Meisterschaft aber erst einmal nicht reden. "Nach vorne schauen können wir erst, wenn die Bayern verlieren. Das ist kein Thema bei uns", sagte Peter Gulacsi. Der Torwart hatte mit einer überragenden Parade zwei Minuten vor Schluss großen Anteil am Sieg gegen Leverkusen. Und der ungarische Nationaltorwart hat etwas, was bei RB viele Top-Spieler haben: Eine Ausstiegsklausel im Vertrag.

Sollte Leipzig wie einst Dortmund das Schicksal des ewigen Bayern-Jägers ereilen, hätten die Profis zumindest die Option des Transfer zu einem Titel-Team. So wie Dayot Upamecano, dessen Wechsel zum FC Bayern Formen annimmt. Die Berater waren bereits in München vorstellig, der Verteidiger kann für etwas mehr als 40 Millionen Euro gehen. "Ich habe in dieser Woche mit Karl-Heinz Rummenigge telefoniert und wir sind so verblieben, dass wir vorab informiert werden, wenn es konkreter wird", sagte Vorstandschef Oliver Mintzlaff. Man sitze eben am kürzeren Hebel, da der Spieler eine Ausstiegsklausel hat. Diese sollen neben Upamecano und Gulacsi auch Dani Olmo und Ibrahima Konaté besitzen.

Einen ehrgeizigen Trainer wie Nagelsmann kann es dauerhaft sicherlich nicht motivieren, in jedem Sommer die besten Spieler zu verlieren. Dem jüngsten Werben von Borussia Dortmund widerstand er, auch mangels einer eigenen Ausstiegsklausel im Vertrag, der bis Ende Juni 2023 gültig ist. Wenn die Leipzig-Bosse ihre Philosophie allerdings nicht anpassen und es dem Trainer ermöglichen, Titel zu gewinnen, werden spätestens im Sommer Gerüchte um Nagelsmanns Zukunft aufkommen.

© dpa-infocom, dpa:210131-99-241279/3

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren