Flicks erstes Training mit 16 Spielern

Hansi Flick bestreitet sein erstes Training als Bundestrainer mit 16 Spielern auf dem Platz.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
1 Kommentar Artikel empfehlen
Der neue Bundestrainer Hansi Flick (M.) bei der Arbeit.
Der neue Bundestrainer Hansi Flick (M.) bei der Arbeit. © Tom Weller/dpa
Stuttgart

Zehn Profis aus seinem Premierenkader werden am Montagnachmittag in Stuttgart individuelle Einheiten im Teamhotel der Fußball-Nationalmannschaft machen, teilte Verbandssprecher Jens Grittner mit. Dazu zählen in Thilo Kehrer, Jonas Hofmann, Florian Neuhaus, Lukas Klostermann und Ridle Baku auch die Akteure, die am Sonntag noch für ihre Clubs im Einsatz waren.

"Wir wollen Tempo reinbekommen in die Trainingseinheiten", sagte Flicks Assistent Danny Röhl bei der DFB-Pressekonferenz. Der Fokus liege zunächst auf Umschaltmomenten und Pressing, betonte der 32-Jährige, der dem neuen Bundestrainer vom FC Bayern zur Nationalmannschaft gefolgt ist. Die Nationalmannschaft spielt in der WM-Qualifikation am Donnerstag gegen Liechtenstein und jeweils drei Tage später gegen Armenien und auf Island.

Klare Hierarchie im Tor

Der neue Torwarttrainer Andreas Kronenberg setzt auf eine ganz klare Hierarchie unter den Schlussmännern. "Es geht darum, dass die Nummer eins weiß, dass sie die Nummer eins ist", erklärte der 46-Jährige die Ausnahmestellung von Kapitän Manuel Neuer. Der Bayern-Schlussmann merkte zuvor an, dass er auch nach seiner jüngsten Knöchelverletzung bereit für alle drei Länderspiele sei, es aber noch keine Absprachen mit Flick über die Einsätze für den kommenden Dreierpack gäbe.

Marc-André ter Stegen muss nach seiner Verletzungspause wie auch die bei der EM und derzeit zum Kader gehörenden Backups Bernd Leno und Kevin Trapp die spezifische Rolle hinter dem Stammkeeper aus München ausfüllen und gleichzeitig jeder Zeit bereit sein, einzuspringen. "Die Rolle ist schwer, aber wir sind bei der Nationalmannschaft. Es gibt schlimmere Sachen, als bei der Nationalmannschaft Nummer zwei oder drei zu sein", sagte Kronenberg.

© dpa-infocom, dpa:210830-99-23903/2

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 1  Kommentar – mitdiskutieren Artikel empfehlen
1 Kommentar
Artikel kommentieren