Da waren's nur noch vier: Sexwale zieht zurück

"Meine Kampagne ist zu Ende", erklärt der ehemalige Anti-Apartheidskämpfer - dann zieht Tokyo Sexwale seine Kandidatur für den Posten des FIFA-Präsidenten zurück. Nun sind es noch vier Bewerber.  
| gve
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Tokyo Sexwale am Freitag beim außerordentlichen FIFA-Kongress.
dpa Tokyo Sexwale am Freitag beim außerordentlichen FIFA-Kongress.

"Meine Kampagne ist zu Ende", erklärt der ehemalige Anti-Apartheidskämpfer - dann zieht Tokyo Sexwale seine Kandidatur für den Posten des FIFA-Präsidenten zurück. Nun sind es noch vier Bewerber.

Zürich - FIFA-Präsidentschaftskandidat Tokyo Sexwale hat kurz vor der Abstimmung über den nächsten Chef des Fußball-Weltverbandes seinen Rückzug verkündet.

 


"Ich lasse nur vier Leute übrig. Es ist euer Problem jetzt", sagte der Südafrikaner bei seiner Ansprache vor den 207 Wahl-Delegierten.

Sehen Sie hier: Wer holt die FIFA aus dem Sumpf?

"Es war eine gute Zeit für mich, ich bin bereit zu dienen, meine Kampagne ist zu Ende", fügte der ehemalige Anti-Apartheidskämpfer an. Um die Nachfolge von FIFA-Chef Joseph Blatter treten nun noch die Favoriten Scheich Salman bin Ibrahim al Chalifa und Gianni Infantino sowie Jérôme Champagner und Prinz Ali bin al-Hussein an.

Sexwale hatte nicht einmal die Unterstützung seiner afrikanischen Heimatkonföderation. Zu Wochenbeginn hatte er bereits mögliche Allianzen angekündigt. Eine Wahlempfehlung für einen seiner Konkurrenten gab er aber nicht.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren