Borussia Dormtund: Ousmane Dembélé fehlt unentschuldigt beim BVB-Training

Beim Mannschaftstraining von Borussia Dortmund fehlte der Jung-Star unentschuldigt. Trainer Bosz: "Wir hoffen, dass nichts schlimmes passiert ist".
| AZ
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Ousmane Dembélé war am Donnerstag nicht im Mannschaftstraining des BVB.
dpa Ousmane Dembélé war am Donnerstag nicht im Mannschaftstraining des BVB.

Dortmund - Nach dem unentschuldigten Fehlen von Ousmane Dembélé im Frühtraining des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund am Donnerstag wird der 20 Jahre alte Franzose bis nach dem DFB-Pokalspiel an diesem Wochenende beim 1. FC Rielasingen-Arlen vom Trainings- und Spielbetrieb suspendiert.

Das teilte BVB-Sportdirektor Michael Zorc am Nachmittag mit. Zorc erläuterte zudem, dass sich Dembélé entgegen anderslautender Berichte in Dortmund aufhalte.

Ousmane Dembélé hat heute unentschuldigt beim BVB-Training gefehlt und sich offenbar bewusst zu diesem Schritt entschlossen, ließ Zorc wissen. Dieses Fehlverhalten werde der BVB selbstverständlich sanktionieren. Die Suspendierung des Angreifers sei in Absprache mit Trainer Peter Bosz erfolgt.

Zudem bestätigte der Verein via Ad-hoc-Mitteilung, dass der FC Barcelona ein Angebot für den Spieler abgegeben hat - das Dortmund allerdings nicht annnahm. Wörtlich heißt es:

"Die Borussia Dortmund GmbH & Co. KGaA ("BVB") hat ein Gespräch mit dem katalanischen Fußballklub FC Barcelona in Bezug auf einen möglichen Transfer des BVB-Spielers Ousmane Dembélé ("Spieler") zum FC Barcelona geführt. In diesem Gespräch haben die Vertreter des FC Barcelona ein Angebot unterbreitet, welches nicht dem außerordentlichen fußballerischen und sonstigen Stellenwert des Spielers und auch nicht der derzeitigen wirtschaftlichen Marktsituation des europäischen Transfermarktes entsprach. Dieses Angebot hat der BVB daher abgelehnt. Da bis zum heutigen Tag kein anders lautendes Angebot des FC Barcelona vorliegt, ist derzeit mit einem Transfer des Spielers zum FC Barcelona nicht zu rechnen und dieser aktuell nicht überwiegend wahrscheinlich."

Lesen Sie hier: So lustig reagiert ein Kreisligist auf den Neymar-Transfer

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren