Blatter: "Beckenbauer hat Niersbach zusammengefaltet"

Weil er gegen Blatter gestimmt hatte, soll Beckenbauer Wolfgang Niersbach "zusammengefaltet" haben. Das jedenfalls sagt der FIFA-Chef.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Beckenbauer soll Niersbach "zusammengefaltet" haben, sagt Blatter.
dpa Beckenbauer soll Niersbach "zusammengefaltet" haben, sagt Blatter.

Zürich - Joseph Blatter setzt die Attacken gegen UEFA-Chef Michel Platini und den DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach mit Berichten aus persönlichen Gesprächen fort. Franz Beckenbauer, der ihn nach seiner Wiederwahl zum FIFA-Präsidenten verteidigte, benutzt er dabei als Kronzeugen. "Ich habe mit Franz Beckenbauer telefoniert. Er sagte mir, er jedenfalls habe den deutschen Verbandspräsidenten zusammengefaltet, weil der gegen mich stimmte", sagte Blatter in einem Interview der Schweizer Zeitung "Sonntagsblick".

Lesen Sie hier:

Platini habe ihm bei dem Vier-Augen-Gespräch in seinem Büro in der FIFA-Zentrale zur Mittagszeit am Donnerstag vorgeschlagen, "einen guten Whisky unter Freunden" zu trinken. Dies habe er abgelehnt. Anschließend habe ihm der Franzose offenbar eine goldene Brücke bauen wollen: "Und dann meinte er allen Ernstes: 'Sepp, du machst den Kongress und am Schluss gibst du bekannt, dass du zurücktrittst. Du bekommst ein gigantisches Fest und dein Büro hier bei der FIFA kannst du behalten.'"

Bestätigungen der erwähnten Personen über diese Ereignisse gab es vorerst nicht. Blatters Aussagen belegen jedoch, dass der Konflikt mit den Gegner der UEFA noch lange nicht ausgestanden ist. Platini und Niersbach hatten sich neben US-Verbandschef Sunil Gulati nach dem jüngsten Korruptionsskandal um mehrere aktuelle und frühere FIFA-Funktionäre am deutlichsten gegen Blatter positioniert.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren