Bibiana Steinhaus macht als Videoassistentin weiter

Deutschlands Top-Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus arbeitet nach ihrem Karriereende weiter als Videoassistentin für den Deutschen Fußball-Bund.
| dpa
X
Sie haben den Artikel der Merkliste hinzugefügt.
zur Merkliste
Merken
0  Kommentare Artikel empfehlen
Steinhaus pfeift als erste Frau den Fußball-Supercup.
Steinhaus pfeift als erste Frau den Fußball-Supercup. © Sven Hoppe/dpa-Pool/dpa/Archiv
München

Sie habe diesem Vorschlag von DFB-Schiedsrichter-Chef Lutz Michael Fröhlich mit Freude zugestimmt, teilte die 41-Jährige aus Hannover am Donnerstag in einer Erklärung an mehrere Medien mit. "So kann ich meine sportlichen Ambitionen unter anderen Vorzeichen weiterhin unter Beweis stellen", sagte sie.

"Ich finde das auch insofern eine sehr gute Lösung für mich, weil ich dadurch weiterhin den persönlichen Kontakt zu den Schiedsrichterkolleginnen und -kollegen halten und im fachlichen Gedankenaustausch mit ihnen stehen kann", betonte Steinhaus.

Hansi Flick hatte die Unparteiische nach ihrem letzten Spiel für ihre vielen Auftritte gewürdigt. "Sie hat den deutschen Fußball lange geprägt. Sie hat ihre Sache sensationell gut gemacht", sagte der Trainer des FC Bayern am Mittwoch nach dem 3:2 gegen Borussia Dortmund. "Man kann ihr nur alles, alles Gute wünschen für die Zukunft."

Die Polizistin war seit 2017 als bislang einzige Frau in der Bundesliga aktiv. Zehn Jahre zuvor hatte sie in der 2. Bundesliga debütiert. Sechsmal wurde Steinhaus "Schiedsrichterin des Jahres", jeweils dreimal vertrat sie Deutschland bei der WM und EM der Frauen. Am Mittwoch verkündete sie das Ende ihrer Karriere. Das Spiel in München war ihr letzter Einsatz in einem Stadion.

Und dort bot sie zum Abschluss ihrer Referee-Laufbahn noch einmal eine ebenso unauffällige wie souveräne Leistung. Dass sie jederzeit konzentriert und aufmerksam bei der Sache war, bewies sie in der 54. Minute. Von Bayerns Javi Martinez flog ein scharfer Ball in ihre Richtung. Blitzschnell tauchte Steinhaus ab, so dass der Ball über sie hinweg sauste und bei Stürmer Robert Lewandowski landete.

Die Schiedsrichterin, die seit vier Jahren mit dem ehemaligen englischen FIFA-Referee Howard Webb liiert ist, hatte vor dem Spiel Blumen vom Geschäftsführer der Deutschen Fußball Liga, Christian Seifert, bekommen. Nach der Partie verabschiedeten sich die Spieler beider Mannschaften von Steinhaus und wünschten ihr Glück. "Von Herzen Danke für alles, was du in Deutschland und Europa für Frauen im Fußball geleistet hast, Bibiana Steinhaus!", schrieb der FC Bayern auf Twitter.

Lädt
Anmelden oder registrieren

Zum Login
Zu meinen Themen hinzufügen

Hinzufügen
Sie haben bereits von 15 Themen gewählt

Bearbeiten
Sie verfolgen dieses Thema bereits

Entfernen
Um "Meine AZ" nutzen zu können, müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen.

Zustimmen
Teilen 0  Kommentare – hier diskutieren Artikel empfehlen
0 Kommentare
Artikel kommentieren